Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 11. August 2020 

Biotin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Strukturformel
Allgemeines
Name Vitamin H
Summenformel C 10 H 16 N 2 O 3 S
Andere Namen Biotin Vitamin B7 Vitamin B8
E-Nummer xx
CAS-Nummer 58-85-5
Dosierung
täglicher Bedarf ca. 100 µg
Überdosis nicht bekannt
Essentiell ja
Vorkommen Eigelb Leber Spinat
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand fest
Farbe farblos
Löslichkeit wasserlöslich 0 2 g/l (20°C)
Dichte x g/cm³
Molmasse 244 31 g/ mol
Schmelzpunkt 232-233 °C
Siedepunkt x °C
Biotin ist eine prosthetische Gruppe (Nicht-Eiweißverbindung die stärker als ein Coenzym an Eiweiße bindet) die in der weit verbreitet ist und beim Menschen eine Rolle beim Fett- und Zuckerstoffwechsel spielt. Biotin auch als Vitamin H oder Vitamin B 7 bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Medizinische Daten

Biotinmangel ist selten kann aber bei von großen Mengen von Rohei eintreten da Eiklar Avidin enthält dass an Biotin bindet seine Aufnahme im Darm blockiert.

Der genaue Bedarf ist nicht bekannt Tagesmengen können als Richtwerte gelten: ( RDA )

0-6 Monate 35 µg (Mikrogramm)
6-12 Monate 50 µg
1-18 Jahre 100-200 µg
über 18 Jahren 100 µg
Während Schwangerschaft und Stillzeit: zuzüglich 50

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Erwachsene lediglich 30-60 µg/Tag.

Therapiebereich: 50 µg - 15 mg

Merkmale von Biotinmangel : Hautstörungen Haarausfall Spröde Nägel Blutarmut Depressionen Ohnmacht Appetitlosigkeit Muskelschmerzen erhöhte Gesamtcholesterinwerte Unterzuckerung (Hypoglykämie) der Zunge (Glossitis)

Merkmale von Biotinüberversorgung : Verzögerte oder Verringerte Insulinausschüttung erhöhter Bedarf Vitamin C und an Vitamin B 6 Erhöhte Blutzuckerwerte

In französischer Nomenklatur wird Biotin häufig Vitamin B8 bezeichnet. In angelsächsischer und auch Nomenklatur wird die Adenylsäure als Vitamin B8 Zuweilen werden auch Inositol (das kein Vitamin oder Folsäure (die dem Vitamin B2-Komplex angehört) Vitamin genannt.

Vitamin B-Gruppe

Hier handelt es sich um eine wasserlöslicher Vitamine unterschiedlicher chemischer Zusammensetzungen. Außer den B-Vitaminen wie B1 Thiamin B2 Riboflavin B6 Pyridoxin und B12 Cobalamin rechnet man noch Biotin Folsäure Nicotinsäure und Pantothensäure hinzu. Die Gruppe der B-Vitamine kommt tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln vor. Ohne die der B-Gruppe laufen fast keine biochemischen Prozesse Körper ab. Vitamine der B-Gruppe stellen keine Klasse dar. Sie sind chemisch und pharmakologisch verschiedene Substanzen. Einzelne B-Vitamine kommen in der niemals isoliert vor. Aus diesem Grund wirken in der Regel auch im Verbund.

Geschichte

Entdeckung von Biotin 1931

Siehe auch:

Weblinks

Vitamine
Vitamin A | Vitamin B1 | Vitamin B2 | Niacin (B3) | Pantothensäure (B5) | Vitamin B6 | Biotin (B7) | Folsäure (B9) | Vitamin B12 | Vitamin C | Vitamin D | Vitamin E | Vitamin K1 | Vitamin K2



Bücher zum Thema Biotin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Biotin.html">Biotin </a>