Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Diözese


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Diözese (v. lat. - griech.: dioíkesis ) bezeichnet ursprünglich die staatliche Finanzverwaltung im Rom und wurde von Diokletian aufgegriffen zur politischen Neueinteilung des Imperium Romanum in 12 Diözesen welche der späteren der alten Kirche in Parochien entsprach. Während die orthodoxen bis heute den Begriff Eparchie verwenden kam im Westen ab dem Jahrhundert der Begriff Diözese für den übergeordneten sprengel allgemein in Gebrauch im deutschsprachigen Bereich Bistum .

Inhaltsverzeichnis

Römisches Reich

Das römische Reich war zunächst in Präfekturen aufgeteilt seit Kaiser Diokletian zusätzlich in (12-14) Diözesen die wiederum mehrere Provinzen aufgteilt waren. Der Leiter der Diözesen Provinzen) war der Vikar Stellvertreter des 312 aus dem Prätorianerpräfekten Reichspräfekten.

Römisch-Katholische Kirche

In der Katholischen Kirche besitzt der Bischof einer Diözese volle Jurisdiktion . Daher wird er auch zur Unterscheidung den Weihbischöfen Diözesanbischof genannt. Eine Diözese ist gewöhnlich anderen Bistümern zu einer Kirchenprovinz zusammengeschlossen. Das welches hierin die Metropole darstellt wird Erzbistum Es bestehen jedoch auch Bistümer welche keiner angeschlossen sind und direkt dem Apostolischen Stuhl unterstehen. Sie werden Exemte Bistümer genannt. Faktisch Range einer Diözese stehen auch noch die

Teilkirchen

Als Teilkirche bezeichnet die Katholische Kirche Diözese im besonderen aber die unierten Kirchen .

Derzeit gibt es in der Katholischen

  • 13 Patriarchate
  • 2 Großerzbistümer
  • 518 Metropolitan-Erzbistümer
  • 78 Erzbistümer
  • 2.131 Bistümer
  • 49 Prälaturen
  • 12 Territorialabteien
  • 19 Exarchate
  • 8 Ordianriate
  • 35 Militärordinariate
  • 77 Apostolische Vikariate
  • 46 Apostolische Präfekturen
  • 9 Apostolische Administraturen
  • 11 Missionen sui juris

Diözesanleitung

An der Spitze eines Bistums steht der Bischof. In allem wird er durch Generalvikar vertreten der sein "alter ego" sein Ich ist. Ihm können zur Unterstützung in umschriebenen Bereichen Bischofsvikare zur Seite gestellt werden. Vertreter des Bischofs in der kirchlichen Gerichtsbarkeit der Offizial und in der Priesterausbildung der Einigen Bischöfen ist zur Unterstützung in der ein Weihbischof beigegeben welcher jedoch obwohl in der voll und ganz Bischof in allem vom Bischof dem Diözesanbischof abhängig ist.

Aktuelle Bistümer

Deutschland

In der römisch-katholischen Kirche gibt es in Deutschland derzeit 27 Mehrere Diözesen bilden zusammen eine Kirchenprovinz welcher ein Erzbischof vorsteht. Sein Bistum sich daher Erzdiözese (Erzbistum). Die meisten Erzdiözesen stammen aus Zeit d.h. es handelt sich um alte große Bistümer (z.B. Köln München-Freising Paderborn). Bis gab es in Deutschland fünf Erzdiözesen (Kirchenprovinzen). der Wiedervereinigung wurde die Kirchenlandschaft in Deutschland geordnet. Hierbei wurde das Bistum Berlin zum erhoben und Hamburg als weiteres siebtes Erzbistum gegründet.

Im folgenden werden die insgesamt sieben und 20 Bistümer aufgelistet:

Österreich

In Österreich gibt es zwei Erzdiözesen und sieben

  • Erzdiözese Salzburg
    • Diözese Feldkirch
    • Diözese Graz-Seckau
    • Diözese Gurk-Klagenfurt
    • Diözese Innsbruck
  • Erzdiözese Wien
    • Diözese Eisenstadt
    • Diözese Linz
    • Diözese St. Pölten
Außerdem die " Österreichische Militärdiözese".

Schweiz

In der Schweiz gibt es sechs gewöhnlich als Bistümer bezeichnet:

  • Bistum Basel mit Sitz in Solothurn
  • Bistum Chur
  • Bistum Lausanne Genf und Freiburg mit Sitz Freiburg
  • Bistum Lugano
  • Bistum St. Gallen
  • Bistum Sitten

Weltkirche

Für gewöhnlich halten sich die Diözesangrenzen Römisch-Katholischen Kirche an politische Grenzen. Entsprechend bilden Bischöfe eines Landes eine Bischofskonferenz. Nur in Fällen wie in der Karibik erstreckt sich Diözese über mehrere Länder.

Die Bistümer der Römisch-Katholischen Kirche in Übersicht

Historische Bistümer

Deutsches Reich

  • Bistum Mainz (Erzbistum seit 747; Bistum seit 1802)
  • Köln (Bistum ab 4. Jahrhundert; Erzbistum ab
  • Münster (Bistum ab 805)
  • Paderborn (Bistum ab 806; Erzbistum ab 1929)
  • Speyer (Bistum ab 4. Jahrhundert)
  • Trier (Bistum ab 4. Jahrhundert; Erzbistum ab Bistum ab 1821)
  • Hildesheim (Bistum ab 815 /1824)
  • Bistum Brandenburg
  • Bistum Havelberg
  • Bistum Lebus
  • Bistum Schwerin
  • Bistum Lübeck
  • Bistum Ratzeburg
  • Bistum Verden
  • Bistum Minden
  • Erz bistum Magdeburg
  • Bistum Worms
  • Bistum Konstanz
  • Bistum Corvey
  • Bistum Buraburg
  • Prälatur Schneidemühl
  • Bistum Breslau
  • Bistum Kulm
  • Bistum Kurland
  • Bistum Pomesanien
  • Bistum Samland
  • Bistum Ermland
  • Erzbistum Gnesen
  • Bistum Straßburg
  • Bistum Halberstadt
  • Bistum Meißen
  • Erzbistum Freising
  • Bistum Zeitz
  • Bistum Naumburg
  • Bistum Wiener Neustadt
  • Bistum Schleswig
  • Bistum Merseburg
  • Bistum Roermond
  • Bistum Bremen (ab 787)
  • Bistum Gurk
  • Bistum Posen

Evangelische Kirche

In der evangelischen Kirche wurde bis in das 19. eine Verwaltungseinheit mehrerer Einzel gemeinden innerhalb einer Landeskirche gelegentlich als Diözese bezeichnet. Heute ist Begriff Diözese in der evangelischen Kirche jedoch mehr gebräuchlich.

Literatur

  • Manfred Clauss Der magister officiorum in der (4.-6. Jh): das Amt und sein Einfluss die kaiserliche Politik. München 1980.
  • Arnold Hugh Martin Jones The later Roman (284-602): a social economic and administrative survey. 3 Oxford 1964.



Bücher zum Thema Diözese

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bistum.html">Diözese </a>