Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. November 2018 

Björn Engholm


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Björn Engholm (* 9. November 1939 in Lübeck ) war von 1988 bis 1993 Ministerpräsident von Schleswig-Holstein und von 1991 bis 1993 Bundesvorsitzender SPD .

Inhaltsverzeichnis
1 Weblinks

Ausbildung und Beruf

Engholm bestand nach dem Besuch der Volksschule 1958 die Mittlere Reife und begann dann eine Lehre als Schriftsetzer in Lübeck . Er arbeitete dann bis 1962 als Metteur und Schriftsetzer . Gleichzeitig besuchte er auf dem 2. die Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg . 1962 dann begann er ein Studium der Volkswirtschaft und Soziologie an der Universität Hamburg welches er als Diplom -Politologe beendete. Er arbeitet dann als Dozent in der Jugend- und Erwachsenenbildung.

Partei

Seit 1962 ist Engholm Mitglied der SPD . Im Mai 1984 wird er Mitglied des Bundesvorstandes und Mai 1991 schließlich als Nachfolger von Hans-Jochen Vogel Bundesvorsitzender der SPD und damit auch designierter Spitzenkandidat der SPD für die Bundestagswahl 1994 .

Abgeordneter

1969 wird er in den Deutschen Bundestag gewählt. Er scheidet dann mit dem Ablauf der Legislaturperiode 1983 aus dem Bundestag aus und wird nach den Landtagswahlen Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein . Hier wird er Vorsitzender der SPD - Fraktion und damit Oppositionsführer . Aus dem Landtag scheidet er 1996 aus.

Öffentliche Ämter

1977 übernimmt er erstmals ein Regierungsamt und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Bildung und Wissenschaft Dr. Jürgen Schmude . Nachdem Schmude im Januar 1981 als Nachfolger von Hans-Jochen Vogel der als Regierender Bürgermeister nach Berlin geht Bundesjustizminister wird übernimmt Engholm selbst das Amt Bundesministers für Bildung und Wissenschaft im Kabinett von Helmut Schmidt .

Am 17. September 1982 kommt es zum endgültigen Bruch der Koalition und damit zum Ausscheiden der FDP -Minister aus dem Kabinett. Engholm wird als von Josef Ertl für knapp zwei Wochen zusätzlich Bundesminister Ernährung Landwirtschaft und Forsten . Am 1. Oktober 1982 wird Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Damit endet auch Engholms Amtszeit Bundesminister.

1983 ist er erstmals Spitzenkandidat der Schleswig-Holstein die CDU unter Ministerpräsident Barschel hält die absolute Mehrheit.

Die schleswig-holsteinische Landtagswahl 1987 ist schon überschattet von der sog. Barschel-Affäre um den Medienreferenten Reiner Pfeiffer. Die CDU verliert ihre absolute Mehrheit Ministerpräsident Uwe Barschel tritt schließlich zurück eine Regierungsbildung scheitert Patt im Landtag und an der ungeklärten

Es kommt deshalb am 8.5. 1988 zu Neuwahlen bei denen die SPD mit 54 8 % der Stimmen einem Zuwachs von 9 6 % die absolute Mehrheit erringen kann während die CDU um 3 % auf 33 3 % der abstürzt.

Engholm wird dann am 31. Mai 1988 zum Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein gewählt.

Als solcher ist er vom 1.11.1988 zum 31.10.1989 Bundesratspräsident .

Am 3.5. 1993 schließlich trat Björn Engholm von allen zurück nachdem erneut Unklarheiten im Zuge der auftraten. Ihm wurde vor allem eine Falschaussage dem ersten Untersuchungsauschuss vorgeworfen.

Weblinks


Bildungsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Hans Leussink | Klaus von Dohnanyi | Helmut Rohde | Jürgen Schmude | Björn Engholm | Dorothee Wilms | Jürgen Möllemann | Rainer Ortleb | Karl-Hans Laermann | Jürgen Rüttgers | Edelgard Bulmahn

Landwirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland :
Wilhelm Niklas | Heinrich Lübke | Werner Schwarz | Hermann Höcherl | Josef Ertl | Björn Engholm | Ignaz Kiechle | Jochen Borchert | Karl-Heinz Funke | Renate Künast

Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein :
Theodor Steltzer | Hermann Lüdemann | Bruno Diekmann | Walter Bartram | Friedrich-Wilhelm Lübke | Kai-Uwe von Hassel | Helmut Lemke | Gerhard Stoltenberg | Uwe Barschel | Henning Schwarz | Björn Engholm | Heide Simonis

Bundesvorsitzender der SPD :
Kurt Schumacher | Erich Ollenhauer | Willy Brandt | Hans-Jochen Vogel | Björn Engholm | Johannes Rau | Rudolf Scharping | Oskar Lafontaine |
Gerhard Schröder | Franz Müntefering




Bücher zum Thema Björn Engholm

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bj%F6rn_Engholm.html">Björn Engholm </a>