Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 21. September 2019 

Blankovollmacht


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter der historischen Blankovollmacht oder Blankoscheck von 1914 versteht man das Bekunden des Deutschen "im Einklang mit seinen Bündnisverpflichtungen und seiner Freundschaft treu an der Seite Österreich-Ungarns stehen".

Diese Vollmacht gab Österreich-Ungarn eine willkommene Rückendeckung bei den Bestrebungen Macht am Balkan weiter auszudehnen. Die Blankovollmacht als der letzte Tropfen der das Fass Krieges letztlich zum Überlaufen brachte. Mit dieser gab die Reichsregierung Wien grünes Licht für Vorgehen gegen Serbien ja es drängte auf schnelle Aktion "um den jetzigen für uns günstigen Moment nicht unbenutzt zu lassen" wie Wilhelm meinte.

Deutschland war zu dieser Zeit von durch die Großmachtpolitik von Kaiser Wilhelm II. und sah im Bündnis mit Österreich-Ungarn die Chance aus einem unvermeidlichen Krieg als Sieger

Viele Historiker halten die Vollmacht für unnötig da der Dreibund nur ein Defensivbündnis war. Außerdem war der Bündnislage abzusehen dass bei einem Krieg Russland Frankreich und Großbritannien gegen Deutschland kämpfen würden und Deutschland geringe Chancen haben würde.

Siehe auch: Erster Weltkrieg


Blankovollmacht ist auch der Titel eines surrealistischen Gemäldes von René Magritte .



Bücher zum Thema Blankovollmacht

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Blankovollmacht.html">Blankovollmacht </a>