Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Januar 2020 

Blausteinsee


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Blausteinsee ist ein künstlicher See nördlich von Eschweiler in Nordrhein-Westfalen . Der See entstand auf dem Gelände 1987 stillgelegten Braunkohletagebaus Hambach indem das Tagebaurestloch mit Oberflächenwasser gefüllt wurde. Heute dient See als Naherholungsgebiet für die umliegenden Städte. Außerdem wurde dem Schlangengrabental nördlich des Sees ein Gebiet feuchten und wechselfeuchten Biotopen angelegt die sich nun weitgehend ohne Einfluss entwickeln sollen. Im Jahr 2005 soll der See der momentan noch rund 350 Litern Brunnenwasser pro Sekunde gefüllt seine endgültige Größe von etwa 100 Hektar eine Tiefe von 46 Metern erreichen.

Im Rahmen eines langfristig angelegten Projekts der Blausteinsee in den neu entstehenden Landschaftspark Eschweiler /Inden integriert werden. Dieser Landschaftspark soll die gesamte rekultivierte Fläche des Hambach unter dem Thema "Wasser" zusammenfassen. Ein Vorhaben wurde bereits vor Jahrzehnten im Rekultivierungsgebiet westlich von Köln umgesetzt.




Bücher zum Thema Blausteinsee

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Blausteinsee.html">Blausteinsee </a>