Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 31. Mai 2020 

Bluescreen-Technik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Bluescreen-Technik (bzw. das Bluescreen-Verfahren ) ist ein Verfahren bei dem die Schauspieler ohne Hintergrund vor einer dunkelblauen Wand werden. Mittels eines Gelbfilters wird dieser in Aufnahme unterdrückt und gleichzeitig wird eine Aussparungs-Maske einen getrennt aufgenommenen Hintergrund angefertigt. Beide Filme anschließend montiert.

Blau als Hintergrund wurde gewählt weil die beim Menschen am seltensten vorkommende Farbe

Eine frühe Form der Blue-Screen-Technik wurde in den 1920ern von C. Dodge Dunning für den entwickelt und zum ersten Mal 1933 in dem Film King Kong verwendet. Petro Vlahos entwickelte in den 1950ern ein für den Farbfilm kompatibles Verfahren. erste Kinofilm bei dem intensiv mit Blue gearbeitet wurde war Ben Hur ( 1959 ).

In Deutschland wurde die Blue-Screen-Technik in 1970er Jahren eingeführt.

Beim Fernsehen werden ähnliche Verfahren ( Bluebox Chromakey ) verwendet.

Siehe auch: Spezialeffekt



Bücher zum Thema Bluescreen-Technik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Blue_Screen_Technik.html">Bluescreen-Technik </a>