Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. August 2017 

Boeing


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Boeing 767 der schweizerischen Belair

Boeing (The Boeing Company) ist einer der weltweit größten Hersteller zivilen und militärischen Flugzeugen und Hubschraubern sowie von Militär- und Weltraumtechnik.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bereits 1915 begann der Ingenieur William E. Boeing mit seinem Kollegen George Conrad Westervelt in Seattle (US-Bundesstaat Washington ) die Arbeit an einer ersten "B&W". Westervelt die Mitarbeit an dem Projekt aufgab Boeing die ersten beiden B&Ws ohne seine fertig. Die Firmengründung fand 1916 als "Pacific Aero Products Company" statt. 1917 wurde das Unternehmen in "Boeing Aeroplane umbenannt. William Boeing hatte an der Universität studiert und anschließend zunächst in der Holzverarbeitungsindustrie wo er Kenntnisse über Holzstrukturen erwarb die für seine spätere Tätigkeit im Flugzeubau nützlich würden. 1934 war sein Unternehmen bereits sehr groß Infolge der Gesetzgebung nach der Depression derzufolge grossen Firmen sich in kleinere Einheiten aufteilen schied William Boeing aus seiner Firma ganz

In den beiden Weltkriegen entwickelte sich der Flugzeugbauer bald zu der größten Hersteller von Nutzflugzeugen Bombern und Kampf- und Überwachungsflugzeugen. 1997 übernahm Boeing das inzwischen auch viele im Angebot hatte und sich ebenfalls mit und im Satellitenbau zu einem Weltunternehmen entwickelte Flugzeugbauer McDonnell Douglas und die Aerospace Units von Rockwell (Boeing North American). Im März 2001 gab Boeing bekannt seinen Hauptsitz in aufzugeben und an einen anderen Standort zu Im Gespräch waren unter anderem Chicago Denver oder Dallas wobei letztendlich Chicago das Rennen machte.

Boeings Krise

In den letzten Jahren musste der einige Rückschläge hinnehmen. Durch die Krise im und die Terroranschläge am 11. September 2001 in den war keine Fluggesellschaft bereit den zwar aber relativ unökonomischen Sonic Cruiser zu bestellen. Konkurrent Airbus gewann darüber hinaus immer mehr Marktanteil. kam dass der Konzern einen großen Auftrag Lockheed Martin verlor. Das von Boeing entwickelte Militärflugzeug X-32 wurde von der US Air Force abgelehnt. Außerdem warf die NASA 2003 Boeing Schlamperei wegen des Columbia -Unglücks vor.
2003 gab das Unternehmen bekannt die 757 -Produktion Ende 2004 einzustellen - seit den 2001 wurden nur 9 Flugzeuge dieser Art Auch der 767 im transatlantischen Luftverkehr in den letzten Jahren dominierend gewesen droht wegen mangelnder Nachfrage Aus. Mit der Boeing 7E7 dem sogenannten Dreamliner versucht Boeing auf 250-Sitzer-Markt wieder Fuß zu fassen.

Boeing verbuchte im Geschäftsjahr 2002 einen Umsatz von 54 069 Milliarden Dollar bei einem Gewinn von 0 492 Dollar. 2002 wurden von Boeing 381 Flugzeuge Weltweit beschäftigt Boeing rund 160.000 Mitarbeiter in als 70 Ländern.

Gegenwärtige Passagier-Flugzeuge

Ausgelaufene Passagier-Flugzeuge

Siehe auch: Militärische Flugzeuge von Boeing Liste von Flugzeugtypen

Weblinks



Bücher zum Thema Boeing

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Boeing.html">Boeing </a>