Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Bogenlampe


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
In einer Bogenlampe brennt ein Lichtbogen der die Umgebung thermisch aufheizt und Leuchten anregt.

Eine Bogenlampe enthält zwei voneinander isolierte die sich in einem gemeinsamen Gasraum befinden. hohe Stromdichte des Lichtbogens heizt das Gas und ionisiert es. Es bildet sich ein leitendes Plasma das den Stromtransport zwischen den Elektroden

Strom(I) / Spannungs(U)-Kennlinie einer Gasentladungsröhre (Zahlen siehe

Die Strom-Spannungskennline links steht in engem mit den Leuchterscheinungen einer Gasentladungslampen . Im Bereich (1) der unselbstständigen Entladung ein kleiner Strom. Bei (2) setzt die ein. Die zur Aufrechterhaltung der Glimmentladung notwendige ist niedriger als die Zündspannung. Eine Steigerung Spannung führt bei (3) zur Bogenentladung. Sie sich durch eine hohe Zündspannung niedrige Betriebsspannung hohen Strom aus. Bei Spannungen unter 50 wird der Lichtbogen instabil und erlischt.


Kohlen-Bogenlampe in Suchscheinwerfer um 1915

Bei der Kohle-Bogenlampe bestehen die Elektroden aus Kohle mit bei Normaldruck als Umgebungsgas. Gezündet wird die durch kurzzeitiges Berühren der Elektroden wodurch sie aufheizen und die Austrittsarbeit der Elektronen verringern. durch die hohe Feldstärke bei geringem Elektrodenabstand sich ein Lichtbogen aus der abhängig von elektrischen Spannung mehrere Zentimeter auseinander gezogen werden Kohleelektroden erreichen Temperaturen von ca. 6000° C intensiv weißes Licht ist tageslichtähnlich ( Kohlenstoff als schwarzer Strahler ).
Wegen der mechanischen Abstandsregulierung der Elektroden ihres Abbrands sind Kohle-Bogenlampen wartungsintensiv und werden ihrer einfachen Konstruktion nur noch für Sonderaufgaben (z. B. als Projektionslampen)

Xenon-Bogenlampe eines PKW Typ H-1(?) 35(?)W.

Xenon-Bogenlampen bestehen aus einer hohlen Glasperle in zwei Elektroden eingeschmolzen sind. Der Druck der Xenon -Edelgasfüllung steigt im Betrieb von ca. 20 (0.2 MPa) auf bis zu 100 Bar MPa). Der Elektrodenabstand beträgt ca. 5mm. Die erfolgt durch das Anlegen einer Zündspannung von 20 kV. Hochleistungs-Netzgeräte regeln die Betriebsspannung die Einsetzen der Bogenentladung um zwei Größenordnungen auf 100 V herabgesetzt werden muss.
Der hohe Druck verbreitert die Emissionslinien Xenons zu einem im sichtbaren Bereich nahezu Spektrum mit einer Farbtemperatur von ca. 6000 Dotiertes Quarzglas filtert den UV-Anteil aus der wenn die Lampen für Beleuchtungszwecke eingesetzt werden.
Xenon Lampen haben eine Lebensdauer von 3000 Stunden und brennen damit fast 10 so lange wie eine Halogenglühbirne mit ca. lm/W ist die Lichtausbeute dreimal so groß.



Bücher zum Thema Bogenlampe

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bogenlampe.html">Bogenlampe </a>