Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Januar 2018 

Bohuslav Martinu


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bohuslav Martinů (* 8. Dezember 1890 in Polička (Politschka Böhmen ) † 28. August 1959 in Liestal bei Basel ) tschechischer Komponist der Moderne .

Komponierte u.a. Sinfonien Klavier - Violin - und Cellokonzerte Kammermusik (darunter 7 Streichquartette ) außerdem Chorwerke und Opern .

Martinů studierte zunächst Violine und Orgel am Konservatorium in Prag und war als Orchestermusiker bei der Philharmonie tätig. Später studierte er Komposition bei Josef Suk in Prag und Albert Roussel in Paris. Er lebte einige Jahre Paris wo er seine ersten großen Erfolge 1941 musste er in die USA emigrieren kehrte erst 1953 nach Europa zurück.

Martinů hielt bis zu seinen Spätwerken dem Prinzip der Tonalität fest. Die tschechische und Claude Debussy hatten entscheidenden Einfluss auf sein Werk.

Werke u.a.

  • Streichquartett mit Orchester (1931)
  • Doppelkonzert für 2 Streichorchester Klavier und Pauken
  • Sinfonietta giocosa für Klavier und kleines Orchester (1940)
  • Violinkonzert Nr. 2(1943)
  • Sinfonie Nr.4 (1945)
  • Sinfonie Nr.5 (1946)
  • Klavierkonzert Nr. 3 (1948)
  • Rhapsodie-Konzert für Bratsche und Orchester (1952)
  • Sinfonie Nr.6 ( Sinfonische Fantasien ) (1953)
  • Die Fresken des Piero della Francesca für Orchester (1955)
  • Klavierkonzert Nr. 4 ( Incantation ) (1956)
  • Klavierkonzert Nr. 5 ( Fantasia Concertante ) (1957)

Weblinks



Bücher zum Thema Bohuslav Martinu

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bohuslav_Martinu.html">Bohuslav Martinu </a>