Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Bonifatius I. (Papst)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Heilige Bonifatius I. war vom 29. Dezember 418 bis zum 4. September 422 Papst in Rom.

Der hochbetagte und kränkliche Presbyter Bonifatius wurde gemeinsam mit dem Archidiakon Eulalius am 28. Dezember gewählt; Bonifatius von den Presbytern und Eulalius von der Diakonenpartei jedoch wurde dieser März/April 419 verbannt und Bonifatius wurde durch Kaiser Honorius zum rechtmäßigen Papst ernannt.

Er versuchte den gestörten Kirchenfrieden wieder und widerrief Befugnisse die sein Vorgänger Papst Zosimus den Ortsbischöfen von Gallien erteilt hatte. Aber auch er konnte Konflikt mit der nordafrikanischen Kirche im Appellationsstreit beilegen. Als Kaiser Theodosius II. im Jahr 421 Illyrium unter die Jurisdiktion des Patriarchen Konstantinopel stellte erreichte Bonifatius mit Hilfe des Honorius eine Zurücknahme des Erlasses. Mit dem Augustinus kämpfte er gegen den Pelagianismus .

Die erste (kaiserliche) Papstwahlordnung dass künftig bei uneindeutiger oder zwiespältiger Papstwahl eine Neuwahl durch den römischen Klerus stattfinden müsse blieb jedoch ohne weitere Bedeutung.


Vorgänger:
Zosimus
Liste der Päpste
Bonifatius (Päpste)
Nachfolger:
Coelestin I.



Bücher zum Thema Bonifatius I. (Papst)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bonifatius_I..html">Bonifatius I. (Papst) </a>