Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 16. Oktober 2019 

Bootleg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Bootleg (engl. für den Stiefelschaft) bezeichnet den Schmuggel und Verkauf von verbotenen oder gefälschten Die Verwendung des Begriffes Bootleg für den geht in die Zeit der Prohibition in den USA zurück und bezeichnete illegalen Verkauf von Spirituosen . Später wurde er auch auf andere angewendet.

Inhaltsverzeichnis

Bootleg in der Musik

unautorisierter Mitschnitt

Speziell bei Musik ist ein Bootleg eine nicht autorisiert und vertriebene Langspielplatte oder CD ( Raubpressung ). Im Gegensatz zu selbstgebrannten CDs oder dem Internet heruntergeladenen MP3s ist ein Bootleg eine in einer gepresste CD die in Geschäften oder über verkauft wird. Man unterscheidet dabei das Bootleg Counterfeit. Bei Counterfeit handelt es sich um rechtswidrige Kopie einer offiziell erschienenen Platte bei Musiker und Plattenfirmen um ihre Gewinne geprellt Diese Absicht hegt ein Sammler von Bootlegs aller Regel nicht. Er strebt vielmehr danach viele Konzertmitschnitte bestimmter Musiker zu besitzen. Ein enthält dagegen unveröffentlichte Konzert- oder Studioaufnahmen. Im zur öffentlichen Meinung weisen viele Bootlegs eine gute bis exzellente Soundqualität auf.

Seit es die Möglichkeit gibt CDs problemlos zu brennen haben die Bootlegs sehr Bedeutung verloren. Heute ist in Fankreisen der von Konzertmitschnitten verbreitet wobei die Hüllen aus Internet heruntergeladen werden können. Die eigentliche Bedrohung die Musikindustrie ging früher von den Counterfeits (nicht von den Bootlegs!) heute in viel Maß vom Brennen offiziell erschienener Musik auf heimischen PC. Dagegen dürften in Fanzirkeln kursierende ein wirtschaftliches Randproblem darstellen da die Fans aller Regel auch sämtliche offiziell erschienenen Alben Stars besitzen.

unautorisierter Mix

Seit Ende der 90er versteht man unter Bootleg (oder auch Bastard Pop / Mash-up Pop genannt) außerdem ein Musikstück dass aus von meist zwei oder mehr Interpreten zusammengemischt wurde z.B. Tupac Shakur mit Phil Collins oder Depeche Mode mit New Order . Dies erfolgt meist illegal denn weder Plattenfirmen noch die Interpreten selbst sind davon wenn ihre Musik mit denen anderer zusammengemischt Bisher gelang es einzig der Gruppe Soulwax ihrem Projekt "Too Many DJ's" eine lizenzierte CD zu veröffentlichen. Ansonsten sind Bootlegs ( Bastard Pop / Mash-up Pop ) nur in Internet- Tauschbörsen zu finden da sie keinerlei kommerziellen einem rein musikalisch-künstlerischen Zweck dienen.

Bootleg bei technischen Geräten

In der Ära der Blockkonfrontation galt strenges Exportregime vor allem für technische Güter in des Ostblocks . Dies führte zu umfangreichen Nachbauversuchen von etwa des Zilog Z80 und früher 80X86-Prozessoren von Intel -Pentium.

Auch bei Spielautomaten wurden ganze Geräte nachgebaut die Elektronik hierfür teilweise verändert um den Kopierschutz in den Spiele- ROMs zu umgehen.

Siehe auch: Raubkopien



Bücher zum Thema Bootleg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bootleg.html">Bootleg </a>