Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 21. Juli 2019 

Bordun


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Ausdruck Bordun (v. französ.: bourdon [zool.] Hummel; ital.: bordone ) bezeichnet
  1. ein Orgel register .
  2. einen während der gesamten Melodie ausgehaltenen gleicher Tonhöhe.
  3. umgangssprachlich auch für Bordunpfeifen und Bordunsaiten (siehe weiter unten).

Auch der Orgelpunkt ist praktisch gesehen ein Bordun .

  
Der Bordun bildet zusammen mit der Melodie einen Zweiklang es entsteht ein Wechselspiel harmonisch konsonanten und dissonanten Klängen wodurch eine besonders ausgeprägte musikalische Farbigkeit

Dieses musikalische Prinzip ist weltweit verbreitet findet sich in der indischen klassischen Musik in vielen europäischen Musiktraditionen.

Bei verschiedenen Musikinstrumenten beispielsweise

findet man Saiten oder Pfeifen deren alleinige Funktion die eines Bordunes ist. Auch diese Saiten und Pfeifen werden umgangssprachlich als Bordun bezeichnet genauer sind die Bordunsaite und Bordunpfeife . Bordunpfeifen werden auch Brummer genannt.

Weblink

http://www.uni-bamberg.de/ppp/ethnomusikologie/Bordun.htm



Bücher zum Thema Bordun

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bordun.html">Bordun </a>