Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 16. September 2019 

Borreliose


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Borelliose (Lyme-Krankheit) ist im Gegensatz zur Frühsommermeningoenzephalitis (FSME) keine virale sondern eine bakterielle die durch das Bakterium Borrelia burgdorferi ausgelöst wird. Überträger des Bakteriums sind Zecken die den Erreger während des Saugaktes einigen Stunden auf den Menschen übertragen. Gegen Krankheit gibt es -wieder anders als bei keinen Impfstoff und auch keine lebenslange Immunität.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

 Entdeckung und Namensgebung  
Die Bezeichnung Lyme-Borreliose setzt sich zusammen Lyme einer kleinen Ortschaft im US-Bundesstaat Connecticut in den siebziger Jahren die Krankheits-Epidemie entdeckt sowie aus dem mikrobiologischen Namen Borreliose welcher Erreger nach seiner systematischen Einteilung beschreibt. Der ist das Bakterium Borrelia burgdorferi welches 1982 den USA entdeckt wurde. Die Lyme-Borreliose ist weltweit verbreitet. Es gibt inzwischen Berichte aus allen Teilen der Erde inklusive Australien Südafrika China. Auch Temperaturgrenzen existieren nicht. Mittlerweile sind Untergruppen dieser Bakterien bekannt. Nur 20% der erkranken tatsächlich an Borreliose die übrigen 80% wegen des körpereigenen Immunsystems (unspezifische Immunabwehr) nicht.

Krankheitsverlauf

Die Krankheit gliedert sich in drei

  1. Stadium: Lokalinfektion. Nach der Übertragung des kommt es meist zu einer lokalen Infektion Haut das manchmal mit einem charakteristischen Hautausschlag Erythema migrans (Wanderröte) einhergeht. Das Erythem verschwindet manchmal Therapie kann aber auch über Monate bestehen. dehnt sich meist langsam um die Stichstelle (daher der Name).

  2. Stadium: der Erreger wird gestreut. Nach Zeit von bis zu zehn Wochen können die Erreger im ganzen Körper ausbreiten. Der leidet an grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Kopfschmerzen was die Erkennung der Krankheit erschwert. sind starke Schweißausbrüche.

    Nach der Ausbreitung im Körper werden erste befallen. Es kann zu Nervenentzündungen kommen die Schmerzen verursachen. Weiterhin kommt es oft zu des Tastsinns Sehstörungen und unangenehmen Herzklopfen.

  3. Stadium: chronische Infektion. Durch das körpereigene Immunsystem kommt es in weiten Teilen zur des Erregers. Allerdings setzt er sich oft Bindegewebe und anderen Stellen die vom Immunsystem erreicht werden fest. Die Krankheit kann sich über Monate und Jahre hinziehen und verursacht Patienten starke Schmerzen durch Muskel- und Gelenkentzündungen. kommt es häufig zu Entzündungen der Nerven (Polyneuropathie) teilweise auch zu Erkrankungen am
Wenn im Stadium 2 nicht rechtzeitig Heilung zustande kommt so können bleibende Organschäden die dann trotz Therapie nicht geheilt werden Es entstehen an den Gelenken z. B. oder an den Nerven chronische Funktionsstörungen.

Begleitbeschwerden: Müdigkeit Kopfschmerzen Fieber Nackensteifigkeit Gelenkschmerzen geschwollene Lymphdrüsen Rücken- Brust- oder Bauchschmerzen Durchfall Halsbeschwerden Husten Augenprobleme Übelkeit Erbrechen Missempfindungen und an Armen/Beinen Herzklopfen Schweissausbrüche Schwindel psychische Veränderungen.

Therapie

Ist Lyme-Borreliose diagnostiziert kann eine Behandlung Antibiotika erfolgen. Die Verabreichungsform und Länge der richtet sich nach dem Stadium der Krankheit. die Therapie stehen verschiedene Antibiotika zur Verfügung.
 Anfangs-: Stadium (1 oder 2) Tabletteneinnahme 14-20 Tage evtl. mehrmals Behandlungswiederholung Fortgeschrittenes- Stadium oder 3) Infusionen 28 Tage oder länger mehrmals Behandlungswiederholung kann tägl. in einer Arztpraxis werden stärkere Wirkung als Tabletten  

Neben der Therapie muss auf die Ruhe und Schonung geachtet werden. Weiterhin sollten Multivitamine Joghurt (mit lebenden Kulturen rechtsdrehende Milchsäure) andere Lebensmittel die Milchsäurebakterien enthalten verzehrt werden. muss der Patient grosse Geduld aufbringen denn Heilprozess kann viele Monate dauern.

Nach einer durchgemachten Borreliose besteht keine

Gerade aufgrund des Wissensnotstandes über diese ist es wichtig dass der Patient selbst sich zu informieren und evtl. seine Erfahrungen Selbsthilfegruppen austauscht.

Weblinks



Bücher zum Thema Borreliose

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Borreliose.html">Borreliose </a>