Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Boulevardjournalismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Zur Boulevardpresse Klatschpresse (englisch: "yellow press") gehören regelmäßig erscheinende Zeitungen und Zeitschriften die vorwiegend auf der Straße ( " Boulevard " ) verkauft werden also nicht im Abonnement vertrieben werden. Diese zeichnen sich durch betont sensationelle Aufmachung große Überschriften großflächige Fotos auffällige Farben plakative Schlagzeilen aus welche sowohl die Aufmerksamkeit Lesers sichern als auch zum Kauf anregen Sie wollen den Leser durch schockierende Stories und bedienen sich häufig einer einfachen und direkten Ausdrucksweise in der nicht selten Elemente Umgangs- und Vulgärsprache wiederzufinden sind. Aufmachung und wollen Neugier Sensationshunger und Nervenkitzel bei den Lesern und befriedigen um diese so immer wieder Kauf der Zeitschrift/Zeitung anzuregen. Die mit Abstand deutsche Boulevardzeitung und gleichzeitig die größte europäische Tageszeitung ist die BILD-Zeitung aus dem Axel-Springer-Verlag .

Nicht nur die Printmedien sondern auch das Privatfernsehen bedient sich zunehmend des Boulevardjournalismus in und Nachrichtensendungen.

Der Boulevardjournalismus ist höchst umstritten. Kritiker werfen ihm vor er gehe oftmals Leichen" und verletzte im Interesse einer sensationellen häufig Persönlichkeitsrechte (insbesondere die von Prominenten) sowie allgemeinen Grenzen des Anstandes. Dabei würden oft Kalkulationen angestellt zwischen möglichen Schmerzensgeld -/ Schadenersatzforderungen durch die Betroffenen und der zu Umsatzsteigerung durch die erhöhte Auflage.




Bücher zum Thema Boulevardjournalismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Boulevardpresse.html">Boulevardjournalismus </a>