Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 23. Oktober 2019 

Bous (Saar)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Saarland
Landkreis : Saarlouis
Fläche : 7 61 km²
Einwohner : 7.487 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 984 Einwohner/km²
Postleitzahl : 66359
Telefonvorwahl : 06834
Geografische Lage : 49° 16' n. Br.
06° 47' ö. L.
Höhe : 229 m ü. NN
KFZ-Kennzeichen : SLS (Saarlouis)
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 10 0 44 122
Gliederung der Gemeinde: 1 Ortschaft (Bous)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Saarbrücker Str. 120
66359 Bous
Telefon 0 68 34 - 83 0
Telefax 06 83 4 - 83 142
ISO 3166-2 : DE-SL
Website: www.bous.de
E-Mail: info@bous.de
Politik
Bürgermeister : Erich Wentz ( SPD )
Gemeinderat (27 Sitze):
(Kommunalwahl v. 13.06.1999)
SPD: 12 Sitze
CDU: 11 Sitze
Grüne: 2 Sitze
FWG: 2 Sitze

Die kath. Kirche St. Peter ein typisches

Bous ist eine Gemeinde im Landkreis Saarlouis - rund 15 km nordwestlich von Saarbrücken gelegen.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort liegt am südlichen Ausgang Saarlouiser Beckens am rechten Ufer der Saar.

Nachbargemeinden

im Uhrzeigersinn beginnend im Norden

Schwalbach Püttlingen Völklingen Wadgassen Saarlouis und Ensdorf

Geschichte

Bous wurde im Jahre 952 erstmals erwähnt auch aus römischer Zeit Spuren gefunden (Reste eines Landhauses; gefunden um beim Bau der evangelischen Kirche). Diese lassen jedoch keinem genauen Datum zuordnen.

Name

Der Name ist vermutlich keltischen Ursprungs und bezieht sich auf die der Gemeinde zwischen zwei Hügeln. Somit hat Name trotz des französisch erscheinenden "ou" seinen Ursprung nicht im romanischen Sprachraum . Dies hielt die Nationalsozialisten jedoch nicht den Namen in "Bus" zu ändern.
Bous wurde im Laufe der auch auch "Bouza" genannt.

Der Ortsname wird Buhs (wie Fuß ) ausgesprochen.

Wirtschaft

Heute zeichnet sich die Gemeinde durch sehr gute Infrastruktur und zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten aus. Der größte dem der Ort auch seinen Aufstieg zu des 20. Jahrhunderts verdankte die Mannesmann Röhrenwerke ( RBS ) wurde in den 1990er Jahren stillgelegt. ein Elektrostahlwerk der Georgsmarienhütte hält noch die montan-industrielle Tradition Aufrecht.

Veranstaltungen

Neben zahlreichen kleineren Festen ist das Bouser Chausseefeschd fester Bestandteil des kulturellen Lebens.
Seit 1982 wird im letzten Augustwochendene (bzw. im wenn das Monatsende genau auf den 30./31. die Bundesstraße B 51 geperrt. Bis zu 70.000 Menschen bevölkern Freitag- bis Sonntagabend die Gemeinde.

Sport

Zahlreiche Sportvereine prägen das gesellschaftliche Leben Gemeinde.
Folgende Sportarten werden turniermäßig ausgeübt:

Sprache

Der in Bous gesprochenen Dialekt gehört zu den moselfränkischen Dialekten. Da jedoch die Nachbargemeinden Püttlingen und Völklingen bereits zum rheinfränkischen Sprachraum gehören gibt es auch Vermischungen. Lage an der sogenannten dat/das-Linie führt dazu dass sich der Dialekt dem dieser Nachbargemeinden ungewöhnlich stark unterscheidet.

Politik

Das Rathaus von Bous

Bous gehört zu den am höchsten verschuldeten des Saarlandes auch dies eine Folge der Industrie.
Öffentliche Einrichtungen der Gemeinde (Schwimmbäder) konnten erhalten werden diese Einschnitte beeinflussen die politische in Bous in der Presse wird der Gemeinderat als zerstritten und dargestellt ( 2004 und Vorjahre).

Der Gemeinderat hat 27 Mitglieder: SPD 12 CDU 11 Grüne 2 FWG 2.
Bous war bei früheren Wahlen eine der SPD 1996 haben die Grünen über der Stimmen erreicht und damit die absolute der Sozialdemokraten gebrochen im Jahr 2000 erreichte CDU bei geringer Wahlbeteiligung erstmals so viele im Gemeinderat wie die SPD.

Im Jahr 2004 ( 13. Juni ) steht der Gemeinderat 2005 das Amt des Bürgermeisters zur Wahl

Parternschaften


Siehe auch: Liste der Orte im Saarland
Siehe auch: Bous





Bücher zum Thema Bous (Saar)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bous_(Saar).html">Bous (Saar) </a>