Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Breitspur


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Als Breitspur bezeichnet man bei Eisenbahnen eine Spurweite die größer ist als die 1435 der Normalspur . Breitspurige Eisenbahnnetze oder -teilnetze gibt es Irland Spanien Portugal und vor allem in Russland und Finnland .

Die russisch-finnische Breitspur entstand im Zarenreich 19. Jahrhunderts . Die erfolglose Invasion Napoleons und der verlorene Krimkrieg waren noch nicht vergessen. Daher wählte eine Spurweite von 1524 mm um zu dass das russische Schienennetz bei einer Eroberung werden kann. Der "kleine Unterschied" von nur mm erwies sich jedoch mehr als ein und technischer Nachteil und kaum als eine wirksame Verteidigungsmaßnahme.

Die Züge aus Westeuropa konnten auf der unterschiedlichen Spurweiten zuerst wirklich nicht durchfahren. gibt es jedoch verschiedene technische Systeme die Problem beheben. Es gibt Systeme an den wo komplette Radsätze oder Drehgestelle gewechselt werden auch Rollmaterial mit veränderlicher Spurweite das auf umgespurt werden kann. Die Fahrgäste können dabei Wagen sitzen bleiben der ganze Vorgang dauert wenige Minuten während die Räder auf den in die neue Position verschoben werden.

Im Deutschen Reich plante Adolf Hitler eine ( die ) Breitspurbahn mit einer Spurweite von 3000 mm. wollte Berlin mit München Hamburg und Linz neben der Normalspur zusätzlich mit einer verbinden vor allem aber den neu eroberten im Osten" durch eine Bahn bis nach Rostow erschließen. (→ Weblinks )

Grund hierfür war hauptsächlich Prestigedenken und Es lässt sich leicht nachrechnen dass eine normalspurige Strecke obwohl vergleichbar breit wie eine 3000-mm-Strecke bereits in der Lage ist alle Beförderungsanforderungen zu erfüllen. (Auf einem einzigen Gleis bei 90sekündiger Zugfolge immerhin ca. 50.000 Personen 40 Doppelstockzügen à 1.250 Fahrgäste oder aber Tonnen Güter in 40 5000-Tonnen-Zügen pro Stunde werden.)

Breitspur hat jedoch auch einige Vorteile. größer die Spurweite umso besser die Laufeigenschaften Zuges und um so belastungsfähiger die Strecke bei schlechten Untergrund. Die Nachteile sind höhere aber hauptsächlich die größeren Kurvenradien. Deshalb wurden Städten und in den Bergen oder in Tälern lieber schmalere Spuren gewählt.

In der Eisenbahngeschichte hat es mehrere erfolglose Experimente mit der Breitspur gegeben z.B. Isambard Kingdom Brunels breitspurige Great Western . Mittlerweile hat sich die Normalspur als Kompromiss erwiesen und breitspurige Bahnstrecken werden teilweise (wie in Spanien) auf Normalspur umgebaut teilweise auch vereinfachte Umspureinrichtungen an Übergangsbahnhöfen installiert. Beispiele sind das System SUW-2000 und das Talgo -System.

Vergleiche: Normalspur Schmalspur

Weblinks



Bücher zum Thema Breitspur

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Breitspur.html">Breitspur </a>