Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Brennelementefabrik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Brennelementefabrik ist eine Anlage zur Herstellung und des in Kernreaktoren benötigten Spaltmaterials. (v.a. Plutonium -239 Uran -235).

MOX-Brennelementefabrik in Hanau

In Hanau im Bundesland Hessen steht eine Brennelemente-Fabrik der Firma Siemens für Mox-Brennelemente. Mox steht hierbei für da Uran- und Plutoniumoxyde gemischt werden. Die hergestellten Brennstäbe lassen sich sowohl in Kernkraftwerken auch in schnellen Brütern verwenden. Die Verwendung schnellen Brütern kann zur Gewinnung waffenfähigen Plutoniums werden.

Der Versuch die Fabrik in Betrieb nehmen wurde von Siemens 1995 aufgegeben da Kraftwerksbetreiber in Deutschland in der Zwischenzeit Verträge Brennelemente-Herstellern in Frankreich und England geschlossen hatten. wurden die Anlagen in Container verpackt und zum Verkauf. 2001 scheiterte ein Verkauf nach Zur Zeit (2003/2004) wird ein Verkauf nach zum Preis von 50 Mio Euro angestrebt. Herstellungskosten etwa 700 Mio Euro).

Siehe auch: Kernenergie

Weblinks

  • http://www.hanauselberkaufen.de - Webseite der Aktion "Hanau selber
  • http://www.ippnw.de - Webseite der Vereinigung IPPNV: Internationale für die Verhütung des Atomkrieges Ärzte in Verantwortung e.V.



Bücher zum Thema Brennelementefabrik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Brennelementefabrik.html">Brennelementefabrik </a>