Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 19. August 2019 

Bruchköbel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Kreis : Main-Kinzig-Kreis
Fläche : 29 68 km²
Einwohner : 20.599 (2003)
Bevölkerungsdichte : 649 Einwohner/km²
Postleitzahl : 63486 ( alt: 6454)
Vorwahlen : 06181 06183 06185
KFZ-Kennzeichen : HU
Gliederung des Stadtgebiets: 5 Stadtteile
Webseite: www.bruchkoebel.de
E-Mail-Adresse: info@bruchkoebel.de
Politik
Bürgermeister : Michael Roth ( CDU )

Bruchköbel ist eine Stadt im Osten des Rhein-Main-Gebietes (8 km nördlich von Hanau ) mit ca. 20.000 Einwohnern. Das Wahrzeichen Stadt ist der Wehrturm aus dem Jahr an dessen Fuß das Kirchgebäude der evangelischen angebaut wurde und nun als Kirchturm dient.

Inhaltsverzeichnis

Ortsteile


Geschichte

Erstmalige Erwähnung fand Bruchköbel im Jahr 1128 in einer Urkunde Erzbischofs Adelbert von Mainz als minor Chevela . Am 6. Februar 1368 erhielt Bruchköbel von Kaiser Karl dem IV. die Stadtrechte . am 1. Januar 1972 wurden Oberissigheim Niederissigheim und Butterstadt eingemeindet. Am 1. Juli 1974 kam Roßdorf als letzter Stadtteil hinzu.

Geografie

Bruchköbel liegt in der Mainsenke im Main-Kinzig-Kreis am Krebsbach. Südlich und westlich liegt Hanau im Norden Schöneck im Osten Erlensee .
Um Bruchköbel liegen meist Ackerböden südöstlich sich allerdings der Bruchköbeler Wald an.

Städtepartnerschaften

Städtepartnerschaften gibt es mit folgenden Städten:

Weblinks





Bücher zum Thema Bruchköbel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bruchk%F6bel.html">Bruchköbel </a>