Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Oktober 2018 

Bruno I. (Sachsen)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Brun(o) I. von Sachsen (* 925 ; † 11. Oktober 965 in Reims ) war von 953 bis 965 Erzbischof des Erzbistums Köln .

Leben

Bruno war der dritte und jüngste des deutschen Königs Heinrich I. dem Herzog von Sachsen und dessen zweiter Frau Mathilda. Er ein Bruder des späteren deutschen Königs und Kaisers Otto I. des Großen.

Bereits in jungen Jahren wurde er den geistlichen Stand ausgewählt und dem Bischof Balderich von Utrecht übergeben. Er besuchte die Domschule in bis er 939 von seinem Bruder Otto I. an Königshof berufen wurde. Hier konnte er seine unter den Bischöfen Israel und Rather von abschließen. Bruno galt als einer der gebildetsten des Reiches seiner Zeit. 940 bis 953 übte er das wichtige des Kanzlers am Hof seines Bruders aus. 951 wurde er von seinem Bruder zum erhoben.

953 wurde er zum Erzbischof von Köln Anfang September 953 wurde er dann von Bruder Otto I. zum Herzog von Lothringen ernannt. Am 26. Mai 961 salbte er seinen Neffen Otto II. in Aachen zum deutschen König. Während anschließenden Abwesenheit Ottos I. kümmerte er sich mit Erzbischof Wilhelm von Mainz um den Jungen und das Reich.

Bruno verstarb auf einer diplomatischen Mission 11. Oktober 965 in Reims. Er wurde eigenen Wunsch entsprechend in dem von ihm Kloster St. Pantaleon in Köln beigesetzt.


Vorgänger:
Wichfrid
Erzbischöfe von Köln Nachfolger:
Folcmar



Bücher zum Thema Bruno I. (Sachsen)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Brun(o)_I._von_Sachsen.html">Bruno I. (Sachsen) </a>