Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 21. August 2019 

Bruno Heck


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Bruno Heck (* 20. Januar 1917 - † 16. September 1989 ) war deutscher Politiker und Bundesminister.

Nachdem er zwischen 1950 und 1952 im Kultusministerium des Landes Württemberg-Hohenzollern war stand er der CDU in der Zeit von 1952 bis als Bundesgeschäftsführer vor. Von 1957 bis 1976 er Mitglied des Deutschen Bundestages. In diese fiel auch seine Zeit als Bundesminister für und Familie (1962-1968) und als Generalsekretär der CDU (1967-1971).

21 Jahre stand er der Konrad-Adenauer-Stiftung Vorsitzender vor.


Familienminister der Bundesrepublik Deutschland :
Franz-Josef Wuermeling | Bruno Heck | Aenne Brauksiepe | Käte Strobel | Katharina Focke | Antje Huber | Anke Fuchs | Heiner Geißler | Rita Süssmuth | Ursula Lehr | Angela Merkel | Hannelore Rönsch | Claudia Nolte | Christine Bergmann | Renate Schmidt

Bauminister der Bundesrepublik Deutschland :
Eberhard Wildermuth | Fritz Neumayer | Viktor Emanuel Preusker | Paul Lücke | Ewald Bucher | Bruno Heck | Lauritz Lauritzen | Hans-Jochen Vogel | Karl Ravens | Dieter Haack | Oscar Schneider | Gerda Hasselfeldt | Irmgard Schwaetzer | Klaus Töpfer | Eduard Oswald | Franz Müntefering | Reinhard Klimmt | Kurt Bodewig | Manfred Stolpe




Bücher zum Thema Bruno Heck

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bruno_Heck.html">Bruno Heck </a>