Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Bruno Six


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dr. Bruno Six (* 14. August 1906 in Regensburg 8. Dezember 1984 in Bonn ) war ein deutscher Politiker ( CDU ).

Six war seit 1936 als Journalist bei der Zeitschrift „Junge Front/Michael“ tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Redakteur bei der „Kölnischen Rundschau“.

1945 trat Six der CDU bei und sich hier vor allem im Bereich der Jugendarbeit . In den Jahren 1946 - 1948 war er Landesvorsitzender der Jungen Union Rheinland deren Mitbegründer er war. Nach der des Bundesverbandes der Jungen Union 1947 wurde er deren erster Vorsitzender. Dieses hatte er bis 1948 inne. Für die war Six von 1946-1948 Mitglied des Zonenbeirates britischen Zone und von 1946- 1962 Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtages . Gleichzeitig war er in den Jahren 1952 - 1954 politischer Referent im Bundeskanzleramt und von 1954- 1966 Abteilungsleiter im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung . Nach seiner Zeit als Referent im Bundesfinanzministerium (1966- 1970 ) arbeitete Six als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Kommunalwissenschaften der Konrad-Adenauer-Stiftung ( 1971 - 1978 ).


Bundesvorsitzende der Jungen Union :
Bruno Six | Alfred Sagner | Josef Hermann Dufhues | Ernst Majonica | Gerhard Stoltenberg | Bert Even | Egon Klepsch | Jürgen Echternach | Matthias Wissmann | Christoph Böhr | Hermann Gröhe | Klaus Escher | Hildegard Müller | Philipp Mißfelder |




Bücher zum Thema Bruno Six

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bruno_Six.html">Bruno Six </a>