Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Bundesgericht (Schweiz)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die oberste gerichtliche Instanz der Schweiz heisst das Bundesgericht . Es hat seit 1875 seinen Hauptsitz in Lausanne . Das Eidgenössische Versicherungsgericht hat seinen Sitz in Luzern . Das Gericht verwaltet sich selbstständig und unter der Oberaufsicht des Parlaments . Pro Jahr werden über 5000 Fälle Die Arbeitsbelastung ist so hoch dass die nach Möglichkeiten zur Entschärfung der Situation suchen Es wird gegenwärtig daran gearbeitet das Verwaltungsgericht bis 2007 nach St. Gallen auszulagern. Seit dem 1. April 2004 arbeitet das Bundesstrafgericht in Bellinzona .

Seit Beginn der modernen Schweiz 1848 gab es ein elfköpfiges Gericht aus Richtern das vom Präsidenten jeweils für die eines Geschäfts an einen geeigneten Ort zusammengerufen Seit der Umorganisation 1875 wurde die Zahl vollamtlichen Richter schrittweise auf dreissig erhöht. Diese in der Regel einer politischen Partei an.

Entscheide des Bundesgerichts sind rechtlich bindend nicht

Im Gegensatz zu anderen Ländern hat Schweizer Bundesgericht nicht die Kompetenz selbständig einzuschreiten ein neu beschlossenes Gesetz der Verfassung widerspricht. Hingegen werden staatsrechtliche Beschwerden bearbeitet.

Siehe auch: Politisches System der Schweiz Judikative Verfassungsschutz Deutschland: Bundesgerichtshof Österreich: Oberster Gerichtshof

Weblinks



Bücher zum Thema Bundesgericht (Schweiz)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bundesgericht_(Schweiz).html">Bundesgericht (Schweiz) </a>