Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Bundespräsidentenwahl 1999


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Berlin 23. Mai 1999 - Gesamtstimmenzahl 1338 absolute Mehrheit 670
Wahlgang Kandidat Stimmenzahl % Partei
1. Wahlgang Johannes Rau 657 49 1 % SPD
Dagmar Schipanski 588 43 9 % CDU
Uta Ranke-Heinemann 69 5 2 % von der PDS vorgeschlagen
2. Wahlgang Johannes Rau 690 51 6 % SPD
Dagmar Schipanski 572 42 8 % CDU
Uta Ranke-Heinemann 62 4 6 % von der PDS vorgeschlagen
Damit war Johannes Rau zum Bundespräsidenten gewählt.

Die Wahl zum Bundespräsidenten 1999 gewann Rau der fünf Jahre zuvor gegen Roman Herzog verloren hatte (siehe Bundespräsidentenwahl 1994 ). SPD-Parteichef Oskar Lafontaine hatte Rau das Versprechen gegeben seine zum Bundespräsidenten zu forcieren wenn er als von Nordrhein-Westfalen zurücktrete. Trotz des Rücktritts Lafontaines im 1999 blieb Rau SPD-Kandidat und konnte mit Wahl rechnen da SPD und Grüne eine in der Bundesversammlung besaßen.

Die CDU/ CSU brachte die Ilmenauer Professorin Dagmar Schipanski ins Spiel die nach gescheiterten Wahl Wissenschaftsministerin in Thüringen wurde.

Die Theologie -Professorin Uta Ranke-Heinemann von der PDS zur vorschlagen ist mit Johannes Raus Ehefrau verwandt der Gegenkandidatur auch eine familiäre Note gab.

Bundespräsidentenwahlen
1949 | 1954 | 1959 | 1964 | 1969 | 1974 | 1979 | 1984 | 1989 | 1994 | 1999 | 2004



Bücher zum Thema Bundespräsidentenwahl 1999

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Bundespr%E4sidentenwahl_1999.html">Bundespräsidentenwahl 1999 </a>