Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Butan



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Strukturformel
Allgemeines
Name n-Butan
Summenformel C 4 H 10
Andere Namen
Kurzbeschreibung farbloses Gas
CAS-Nummer 106-97-8
Sicherheitshinweise

F+ (hochentzündlich)
R- und S-Sätze R 12
S 2 - 9 - 16 -
Handhabung Das Gas ist schwerer als Luft. Kann auf dem Boden ausbreiten. Fernzündung möglich! Kann in tiefergelegenen Bereichen unter Sauerstoffverbrauch sammeln. Transport Passagierflugzeugen verboten.
Lagerung Feuersicher. Kühl.

MAK Maximale Arbeitsplatzkonzentration ml/m 3
LD 50 (Ratte) x mg/kg
LD 50 (Kaninchen) x mg/kg
Physikalische Eigenschaften
Aggregatzustand gasförmig
Farbe farblos
Dichte 2 52 g/dm³
Molmasse 58 12 g/ mol
Schmelzpunkt -138 3 °C
Siedepunkt -1 °C
Dampfdruck 210 kPa (bei 20°C)
Weitere Eigenschaften
Löslichkeit 90 mg/l (in Wasser) (bei 20 °C)
Gut löslich in Lösungsmittel
Schlecht löslich in Lösungsmittel
Unlöslich in Lösungsmittel
Kristall
Kristallstruktur Gittertyp angeben
Thermodynamik
Δ f H 0 g in kJ / mol
Δ f H 0 l in kJ / mol
Δ f H 0 s in kJ / mol
S 0 g 1 bar in J/mol·K
S 0 l 1 bar in J/mol·K
S 0 s in J/mol·K

Analytik
Klassische Verfahren Kurzbeschreibung Nachweisreaktionen (auch der einzelnen Ionen!)
SI -Einheiten wurden wo möglich verwendet. Wenn nicht vermerkt wurden Normbedingungen benutzt.
Butan (engl. butane C 4 H 10 ) ist die Bezeichnung für zwei gasförmige Kohlenwasserstoffe ( Alkane "Paraffin") die in den zwei strukturisomeren n-Butan CH 3 -CH 2 -CH 2 -CH 3 und Isobutan (2-Methylpropan) CH(CH 3 ) 3 auftreten. Davon abgeleitet sind der Butyl- und Isobutyl -Rest (C 4 H 9 )- die in vielen chemischen Verbindungen auftreten.

Eigenschaften

Beide Butan- Isomere sind bei Raumtemperatur Gase denn n-Butan hat einen Schmelzpunkt von -138 °C und einen Siedepunkt von -0 5 °C und Isobutan einen Schmelzpunkt von -160 °C und einen von -12 °C. Beide Isomere verhalten sich ähnlich: sie sind brennbar entfärben Bromwasser und Kaliumpermanganatlösung nicht und werden von den Halogenen Chlor und Brom nur unter Lichteinfluss angegriffen.

n-Butan:

 H H H H | | | H - C - C - - C - H | | | H H H H  

und 2-Methylpropan (i-Butan):

 H H H | | | - C - C - C - / | \ H H - C H H | H  

Herstellung

n-Butan und Isobutan sind Flüssiggase die der Erdöldestillation anfallen.

Verwendung

n-Butan wird verwendet zur Herstellung von Butadien und Maleinsäure und Treibgas in Sprays beide Isomere werden als in Tanks oder Feuerzeugen oft als Gemisch mit Propan verkauft. Butan wird trotz der Brennbarkeit in Kältemaschinen und im Kühlschrank als Kältemittel eingesetzt da die weniger Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) schädlich für die äußere Ozonschicht Erdatmosphäre sind und die Ausbildung des Ozonlochs fördern. Manche Solarkollektoren verwenden Isobutan als Wärme(über)träger.


Die ersten Alkane: Methan Ethan Propan Butan Pentan Hexan Heptan Oktan Nonan Dekan



Bücher zum Thema Butan

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Butan.html">Butan </a>