Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Verschiebechiffre


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Cäsarchiffre (auch als Verschiebungs- oder Shiftchiffre bekannt) ist eine monoalphabetische Form der Verschlüsselung bei der das Alphabet um eine Anzahl an Zeichen rotiert wird. Diese Anzahl bestimmt den Schlüssel. Name Cäsarchiffre rührt aus der historischen Verwendung dieses durch Julius Cäsar zur verschlüsselten Kommunikation .

Beispiel: Mit dem Schlüssel 6 würde sich Alphabet wie folgt rotieren:

 Original: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Code: GHIJKLMNOPQRSTUVWXYZABCDEF  
Man ersetzt nun jeden Buchstaben des durch sein entsprechendes Äquivalent . Aus Haus würde also Ngay werden. Zum Entschlüsseln geht man umgekehrt

Varianten

Es gibt verschiedene Varianten dieser Methodik in das Alphabet noch Ziffern oder Sonderzeichen einbezogen werden können. Das Alphabet hat 26 Buchstaben. Eine Rotation um Zeichen ( ROT13 ) verschlüsselt den Text eine weitere Verschlüsselung demselben Schlüssel erzeugt wieder den Originaltext.

Sicherheit

Der Cäsar-Chiffre zeigt sehr schön dass Hintereinander-Ausführung einer Verschlüsselung mit verschiedenen Schlüsseln keinen an Sicherheit bietet.
Aufgrund der geringen Möglichkeiten der Schlüsselwahl es nie ein Problem alle Schlüssel auszuprobieren Brute Force ) und zu sehen welches der Ergebnisse Text ergibt. Auch eine Häufigkeitsanalyse der Buchstaben führt in der Regel zum Plaintext . Eine gewisse Sicherheit bot diese Verschlüsselung zu Zeiten als der größte Teil der weder lesen noch schreiben konnte.

Siehe auch: WikiProjekt Kryptologie



Bücher zum Thema Verschiebechiffre

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/C%E4sarchiffre.html">Verschiebechiffre </a>