Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 20. August 2019 

Carl Bosch


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Carl Bosch (* 27. August 1874 in Köln ; † 26. April 1940 in Heidelberg ) war ein deutscher Chemiker Techniker und Industrieller .

Bosch erhielt 1931 zusammen mit Friedrich Bergius den Nobelpreis für Chemie "für ihre Verdienste um die Entdeckung und der chemischen Hochdruckverfahren" .

Geboren wurde er als Sohn eines Sein berühmter Onkel Robert Bosch wird gerne mit ihm verwechselt. Nach Studienbeginn 1894 im Hütten-Fach (Giessereiwesen) in Berlin wechselte bald zur Chemie nach Leipzig wo er auch 1898 in der anorganischen Chemie promovierte.

Sein Eintritt in die BASF im Jahr 1899 war der Anfang einer steilen Karriere. entwickelte zusammen mit Fritz Haber das 1910 patentierte Haber-Bosch-Verfahren zur Ammoniak-Gewinnung. Es war die Grundlage ein äußerst profitträchtiges Monopol der BASF bei der Herstellung von als Grundlage für Dünger und Sprengstoff . Dies führte ihn über den Vorstand der BASF 1916 bis hin zum Vorstandsvorsitzenden der IG Farben 1925 .

Seine privaten Interessen gingen von der Mineralogie über die Botanik und das Sammeln Präparieren von Schmetterlingen und Käfern bis hin Astronomie. Er nahm immer wieder die Rolle Förderers und Stifters wahr.

Bosch hegte keine Sympathien für die Nationalsozialisten er kritisierte teils offen deren geschäftsschädigende sowie die im wirtschaftlichen Sinne kontra-produktive Juden-Verfolgung die inhumane unsoziale Ausgrenzung ganzer Volksgruppen aus Erwerbsleben. Trotzdem unterstützte seine Firma die IG Farben aus reinen Profitinteressen Adolf Hitler 1932 im Wahlkampf durch die höchste Einzelspende deutschen Wirtschaft mit 400.000 RM um somit den 1933 geschlossenen Vertrag über die Lieferung von to Hydrierbenzin den Weg zu bereiten. Letztendlich die Autarkiebestrebungen der Nationalsozialisten und der Beginn der Boschs Lieblingsprojekte die Herstellung von synthetischen Kautschuk (Buna) und synthetischen Benzin durch Kohlehydrierung aufgrund fehlender Rentabilität vor der Einstellung. Dies bewahrte die IG Farben vor der Realisierung von 300 Mio. Verlusten.

1935 schied Bosch aus dem Vorstand der IG Farben aus und übernahm als Nachfolger des Carl Duisberg den Vorsitz des Aufsichtsrats. 1937 wurde er Nachfolger als Präsident der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft ehe er 1940 in Heidelberg verstarb.

  

Web Links




Bücher zum Thema Carl Bosch

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Carl_Bosch.html">Carl Bosch </a>