Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Carl Gustav Hempel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Carl Gustav Hempel (* 8. Januar 1905 Oranienburg 9. November 1997 Princeton ) war ein Philosoph Schüler des logischen Positivismus .

Biografie

Hempel besuchte ein Realgymnasium in Berlin begann sein Studium ab 1923 an der Universität Göttingen in den Mathematik und Philosophie. Hier lernte er David Hilbert kennen und war von dessen Idee Widerspruchsfreiheit der Mathematik mit Hilfe elementarer Methoden zu beweisen beeindruckt.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Heidelberg er ab 1924 in Berlin Mathematik Philosophie und Physik. 1929 nahm er am ersten Kongress für Philosophie teil der von den Berliner Positivisten organisiert wurde. Hier traf er Rudolf Carnap von dem er so beeindruckt war er nach Wien zog und dort in Wiener Kreis aufgenommen wurde. 1934 erhielt er den Doktorgrad der Unversität mit einer Dissertation über Wahrscheinlichkeitstheorie.

Er emigrierte mit Hilfe von Paul nach Belgien. 1936 veröffentlichten beide gemeinsam das Buch Der Typusbegriff im Lichte der neuen Logik .

1937 erhielt Hempel eine Einladung der Universität Chicago als wissenschaftlicher Assistent der Philosophie. 1939 emigrierte er in die USA. Er am New York City College und von 1940 1948 am Queens College. Er beschäftigte sich dieser Zeit mit Bestätigungs- und Erklärungstheorie und mehrere Artikel zu diesen Themen.

Von 1948 bis 1955 lehrte Hempel an der Yale University ab 1955 bis zu seiner Pensionierung 1974 in Princeton . 1961 wurde er Präsident der American Philosophical Association Eastern Division . 1974 ging er bis 1976 an die Hebrew University in Jerusalem und von dort bis 1985 nach Pittsburgh .

Im Laufe der Zeit wandte sich vom logischen Positivismus ab blieb dem Thema mit positiver Kritik verbunden.

Wissenschaftliches Werk

Wichtigste Werke:

  • 1936 Über den Gehalt von Wahrscheinlichkeitsaussagen
  • 1936 Der Typusbegriff im Licht der neuen Logik mit Paul Oppenheim
  • 1942 The Function of General Laws in History
  • 1943 Studies in the Logic of Confirmation
  • 1959 The Logic of Functional Analysis
  • 1966 Philosophy of Natural Science ISBN 0136638236
  • 1967 Scientific Explanation

auf deutsch erhältlich:

Essaysammlungen:

  • Aspects of Scientific Explanation and Other Essays 1970 ISBN 0029143403
  • The Philosophy of Carl G. Hempel: Studies Science Explanation and Rationality 2000 ISBN 0195121368

Hempel entwickelte mit Paul Oppenheim das oder Gesetzesschema eine Theorie des Erklärens. Nach deduktiv-nomologischen Erklärung kann ein Ereignis dadurch erklärt werden es aus allgemeinen Gesetzen und einer Reihe Anfangsbedingungen gefolgert werden kann.

Siehe auch: Hempels Paradox .

Weblinks

für den Inhalt externer Internetseiten wird Verantwortung übernommen.



Bücher zum Thema Carl Gustav Hempel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Carl_Gustav_Hempel.html">Carl Gustav Hempel </a>