Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Carl Raddatz


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Carl Raddatz (* 13. März 1912 in Mannheim ; † 19. Mai 2004 in Berlin) war ein deutscher Film- Theaterschauspieler.

Raddatz nahm Schauspielunterricht in Mannheim. Durch Birgel kam er an das Nationaltheater (Mannheim). spielte danach in Aachen Darmstadt und Bremen.

1937 verpflichtete ihn die UFA in Potsdam-Babelsberg für den Film Urlaub auf Ehrenwort . Es folgten die UFA-Produktionen Zwölf Minuten nach Zwölf ( 1939 ) Zwielicht ( 1940 ) Immensee ( 1943 ) und Unter den Brücken ( 1945 ). Obgleich er auch in NS -Propagandafilmen wie Wunschkonzert ( 1940 ) und Stukas ( 1941 ) mitwirkte war er im Freundeskreis als bekannt.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde Raddatz in Rosen im Herbst ( 1955 ) und Made in Germany ( 1957 ) zum Publikumsliebling. 1975 drehte er seinen letzten Kinofilm : Jeder stirbt für sich allein . 1979 kehrte er als Konsul in der TV-Verfilmung des Thomas-Mann -Romans Die Buddenbrooks zurück.

Raddatz gehörte zum Ensemble der Staatlichen Bühnen Berlins trat im und Schloßpark Theater in Des Teufels General von Carl Zuckmayer und Warten auf Godot von Samuel Beckett auf. 1963 wurde er zum Berliner Staatsschauspieler ernannt 1972 zum Ehrenmitglied der Staatlichen Bühnen. Nebenher synchronisierte er ausländische Filmproduktionen. Raddatz war die Stimme von Humphrey Bogart Robert Taylor und Lee Marvin.

1972 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen 1979 für sein Lebenswerk das Filmband in

Weblinks



Bücher zum Thema Carl Raddatz

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Carl_Raddatz.html">Carl Raddatz </a>