Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Carl von Ossietzky


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
{{Themengruppe_Friedensnobelpreisträger|JAHR=1935}}

Carl von Ossietzky (* 3. Oktober 1889 in Hamburg 4. Mai 1938 im Polizeikrankenhaus Berlin nach mehrjähriger KZ -Internierung) war ein deutscher Schriftsteller und Herausgeber Weltbühne .

Carl von Ossietzky Sohn eines oberschlesischen war ein bedeutender Journalist und Redakteur . Nach dem Tod von Siegfried Jacobsohn dem Gründer der Zeitschrift Weltbühne war er ab 1927 zusammen mit Kurt Tucholsky deren Herausgeber in Berlin.

Schon früh begeisterte er sich für Pazifismus und engagierte sich in der Friedensbewegung. Teilnahme als Soldat an der Schlacht um Verdun während des ersten Weltkrieges bestärkte ihn in dieser Haltung.

Bei verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften schrieb er immer wieder Beiträge über die Aushöhlung der Weimarer Republik Weimarer Verfassung über die Parteienpolitik und gegen die was ihm mehrere Prozesse vor Gericht einbrachte.

Ein Bericht über die geheime Aufrüstung Reichswehr führte zum auch international aufsehenerregenden "Weltbühne-Prozess" 1931 in dem er wegen Landesverrats zu Monaten Gefängnis verurteilt wurde.

Als engagierter Pazifist und Demokrat wurde am 28. Februar 1933 durch die Nationalsozialisten verhaftet und in Berlin- Spandau interniert. Danach erfolgte die Überführung in KZ Sonnenburg später ins KZ Esterwegen im Emsland . Während dieser Zeit wurde er immer schwer gefoltert.

Am 23. November 1936 wurde Carl von Ossietzky der Friedensnobelpreis zugesprochen den er auf Weisung Adolf jedoch nicht annehmen durfte. Eine Folge der war aber dass v. Ossietzky aus Rücksicht die Weltöffentlichkeit 1936 ins Berliner Staatskrankenhaus der Polizei verlegt Dort starb er zwei Jahre später an und an den Folgen der Folter.

Seit 1963 verleiht die internationale Liga Menschenrechte die Carl-von-Ossietzky-Medaille ; die Stadt Oldenburg verleiht seit 1984 zwei Jahre den Carl-von-Ossietzky-Preis für Zeitgeschichte und Politik .

1991 gab sich die Universität Oldenburg Namen "Carl von Ossietzky Universität Oldenburg". Ossietzkys Rosalinda von Ossietzky-Palm war bis zu ihrem im Jahr 2000 Ehrenbürgerin der Universität.

Weblinks



Bücher zum Thema Carl von Ossietzky

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Carl_von_Ossietzky.html">Carl von Ossietzky </a>