Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. Oktober 2019 

Celle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Niedersachsen
Regierungsbezirk : Lüneburg
Landkreis : Celle
Fläche : 175 km²
Einwohner : 71.647 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 409 Einwohner/km²
Höhe : 39 - 73 m ü. NN
Postleitzahl : 29221 u.a.
Vorwahl : 05141
Geografische Lage : 52° 37' nördl. Breite
10° 05' östl. Länge
Kfz-Kennzeichen : CE
Website: www.celle.de

Celle an der Aller (ab hier schiffbar) ist eine Kreisstadt in Niedersachsen (Regierungsbezirk Lüneburg) mit 71.000 Einwohnern. Celle als südliches Tor zur Lüneburger Heide und besitzt eine reiche Fachwerkaltstadt (ca. 480 restaurierte Fachwerkhäuser) und ein Schloss im Stil der Weserrenaissance .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

986 wird Celle erstmals erwähnt als Kellu am Fluss).

1292 kann als das Jahr der Gründung Stadt Celle angesehen werden da Herzog Otto der Strenge in diesem Jahr Burg und den Ort vom 4km entfernten hierher verlegte. 1378 wird Celle Residenz der Herzöge von Sachsen-Wittenberg. Ab 1433 residieren hier die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg.

1452 gründet Herzog Friedrich der Fromme ein Franziskaner - Kloster . 1570 erbaut Herzog Wilhelm die inzwischen renovierte sehr sehenswerte Schlosskapelle (1485 eingeweiht).

1665-1705 erlebt Celle seine letzte Blüte Residenz unter Herzog Georg Wilhelm . In dieser Zeit werden der Französische der Italienische Garten angelegt und das immer bespielte barocke Schloßtheater errichtet.

1705 stirbt der letzte Celler Herzog und das Fürstentum an die hannoverschen Welfen. Deren Georg wird als George I. König von England . Noch heute sind dadurch die Verbindungen England enger als in vielen anderen Städten sdfsdf Celle erhält als Ersatz für den des Status als Residenzstadt zahlreiche Verwaltungseinrichtungen wie Oberappellationsgericht das Zuchthaus und das Landgestüt. Damit beginnt die zur Beamtenstadt. Noch heute sind u. a. Landessozialgericht und das Oberlandesgericht in Celle ansässig. Zugleich findet sich Celle die Justizvollzugsanstalt mit ihrer Außenstelle Salinenmoor (im Landkreis).

1786 gründet Albrecht Thaer die erste deutsche Versuchsanstalt in den Dammasch-Wiesen (heute Thaers Garten). Albrecht-Thaer-Schule ist heute Teil eines Berusfbildungszentrums im Altenhagen.

1892 wird das heutige Bomann-Museum (als Vaterländisches mit wichtigen volkskundlichen und stadtgeschichtlichen Sammlungen gegründet.

Erst 1913 erhält die Stadtkirche ihren Turm.

1978 wird ein Loch in die Mauer Gefängnisses gesprengt. Die Aktion des Verfassungsschutzes wird Celler Loch bekannt.

Politik

Celle gehört bei Bundestagswahlen zum Wahlkreis Celle- Uelzen . Bei Landtagswahlen in Niedersachsen bildet es einzelnen Umlandgemeinden einen eigenen Wahlkreis Celle-Stadt.

Geographie

Celle liegt in der südlichen Lüneburger Heide an der Mündung der Fuhse in Aller 40 km nordöstlich von Hannover 60 km nordwestlich von Braunschweig und 130 km südlich von Hamburg . Die Fläche des Stadtgebietes beträgt 174 km².

Lage: 10° 05' östl. Länge 52° nördl. Breite. Höhe über NN: 39 m 73 m

Persönlichkeiten

Der Verteidigungsminister Dr. Peter Struck ( SPD ) ist seit 1998 direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Celle- Uelzen .

Sehenswürdigkeiten

Altstadt mit zahlreichen in der Regel restaurierten Fachwerkhäusern; Schloss im wesentlichen aus der Schlosstheater 1671 ; Stadtkirche mit Fürstengrabmälern; Bomann-Museum mit Werken Künstlers Eberhard Schlotter ; malerischer französischer Garten.

Wirtschaft

Nahrungsmittel

Als Celler Produkt der Lebensmittelindustrie ist allem Knäckebrot der ursprünglich schwedischen Wasa GmbH zu nennen die heute italienischen Firmengruppe Barilla gehört.

Regional und teilweise auch weiter bekannt hochalkoholische Getränke der Marken Ratzeputz und Provisor.

Maschinenbau

Aufgrund der früher umfangreichen Erdöl - und Erdgasförderung im Celler Raum ist Celle auch mehrerer Unternehmen der Erdölbranche und - dadurch - anderer Unternehmen der Zulieferindustrie für Tiefbau Bohrwerkzeuge. Celle ist daher auch Sitz der

Transport und Logistik

Die Osthannoversche Eisenbahn (OHE) hat ihren in Celle. Sie ist in den Jahren 2000 als private Konkurrenz auch bei der für die Deutsche Bahn bei einer Reihe Strecken im norddeutschen bekannt geworden die aufgegeben oder stark eingeschränkt sollten.

Celle ist Sitz des Postverteilzentrums für Postleitzahlengebiet 29.

Medien

In Celle erscheint als Tageszeitung die Zeitung mit einer Auflage von etwa 25.000 pro Tag.

Verkehr

Schienenverkehr

Celle liegt an der Bundesbahn - Hochgeschwindigkeitsstrecke Hannover - Hamburg . Der Celler Hauptbahnhof ist IC- aber ICE - Haltepunkt.

Früher existierende Bahnverbindungen von Celle über nach Bremen und über Plockhorst nach Braunschweig wurden in den 1970er Jahren aufgegeben inzwischen weitgehend rückgebaut.

Die Osthannoversche Eisenbahn (OHE) betreibt noch Güterverkehr verschiedene frühere Kleinbahnstrecken im Raum Celle anderem nach Wittingen und Munster .

Celle ist seit etwa 1998 Endpunkt Linie S3 Hannover - Lehrte - Celle der S-Bahn Hannover . Die Strecke Celle - Lehrte - Hildesheim war zuvor als Nahverkehrsstrecke von der Bahn aufgegeben worden und wurde anschließend teilweise S - Bahn - Strecke umfunktioniert. Celle jedoch nicht im Großverkehrsraum Hannover an den viele Bürger eine Anbindung wünschen. Die letzte vor Celle im GVH ist Ehlershausen von aus eine Station vor Celle.

Ein seit etwa 1900 in Celle Straßenbahnnetz aus drei Linien wurde etwa 1960 und rückgebaut.

Straßenverkehr

Durch Celle verlaufen insbesondere folgende Straßen:

In Nord-Süd-Richtung die Bundesstraße 3 . Sie führt von Celle nach Norden Bergen (Landkreis Celle) zur Anschlussstelle Soltau-Süd der A7 (Autobahn) nach Hamburg und weiter über Soltau in Richtung Stade . Von Celle nach Süden führt sie Burgdorf vorbei und geht in die A37 über die weiter nach Hannover in Richtung Hildesheim verläuft.

in Ost-West-Richtung die Bundesstraße 214 . Sie führt von Celle nach Südosten Eicklingen zur Anschlussstelle Braunschweig-Watenbüttel der A2 (Autobahn) nach Magdeburg und Berlin und weiter über die (Autobahn) nach Braunschweig . Von Celle nach Westen führt sie Wietze zur Anschlussstelle Schwarmstedt für die A27 nach Bremen und führt selbst weiter nach Nienburg .

Ferner beginnt in Celle die Bundesstraße 191 in Richtung Nordosten über Eschede nach Uelzen zur Bundesstraße 4 nach Lüneburg und von Uelzen über Dannenberg weiter in Richtung Schwerin .

Eine Landstraße führt von Celle über nach Südwesten zur Anschlussstelle Mellendorf für die (Autobahn) zum Flughafen Hannover - Langenhagen und weiter zur A2 (Autobahn) nach Bielefeld und Dortmund . Aufgrund der erheblichen und zunehmenden Verkehrsbedeutung Straße ist eine Aufstufung zur Bundesstraße im möglicherweise als Verlängerung der Bundesstraße 191 .

Die Bundesstraße 244 führt nach Osten Beedenbostel nach Wittingen und Helmstedt ist aber erst ab Steinhorst im einer Bundesstraße.

Luftverkehr

Der Militärflughafen in Celle - Wietzenbruch wurde Ende der 1940er Jahre bekannt Startpunkt der Versorgungsflugzeuge der Berliner Luftbrücke .

Der zivile Flughafen in Celle - hat lediglich lokale und touristische Bedeutung.

In etwa 35 km Entfernung liegt dem Flughafen Hannover - Langenhagen der nächste größere Verkehrsflughafen mit internationalen

Schiffahrt

Der Celler Hafen ist heute unbedeutend und wird überwiegend genutzt war früher aber Ausgangspunkt für die und vor allem den Getreidetransport auf der hier stromab schiffbaren Aller .

Weblinks

  • http://www.celle.de/ - die offizielle Webseite der Stadt



Bücher zum Thema Celle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Celle.html">Celle </a>