Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Violoncello


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Violoncello (auch umgangssprachlich Cello genannt; Plural: Celli; Abk.: Vc) ist aus Holz gefertigtes Saiteninstrument . Das Cello wird vom Cellisten mit einem Bogen gestrichen ( Streichinstrument ). Im Gegensatz zur Violine oder Bratsche wird das Instrument aufrecht (mit dem nach oben) zwischen den Beinen gehalten es heute dabei meistens auf einem ausziebaren Stachel Metall. In der Anfangszeit und in der HIP-Musik wurde das Cello ohne Stachel zwischen Beine geklemmt.

Das Violoncello ist normalerweise mit vier Saiten im Quintenabstand bespannt: C - G - d a wobei in der Entwicklung des Instruments die Saitenzahl (auch 5-7 Saiten) als auch Stimmung variierte.

Auf dem Griffbrett befinden sich keine Bünde als Orientierungshilfe wie bei der Gitarre Daher muss der Violoncellist um den Ton einer Saite zu erhöhen die Stelle genau treffen der er sie niederdrücken muss kann aber schnelles Hin- und Herverschieben des Fingers ein Vibrato des Tons erzeugen. Der Steg ist beim Violoncello das Holzteil das der Mitte des Korpus von den Saiten die Decke gedrückt wird und so die Schwingungen der Saiten auf den Korpus überträgt.

Das Besondere am Violoncello ist einerseits weiche und ergreifende aber auch sehr vielfältige der die Seele berührt aber auch der Tonumfang von rund 5 Oktaven der auf Streichinstrumenten nur schwerlich erreicht werden kann.

Die Literatur beginnt im Wesentlichen mit Solo-Suiten von J. S. Bach . Die Literatur vor diesen Kompositionen sind alle für Gamben geschrieben werden heute aber auch gerne "modernerer" Besetzung zu Gehör gebracht. Während Mozart dem Violoncello solistisch keine Bedeutung beimaß es von fast allen anderen namenhaften Komponisten für Violoncello und Orchester (Konzerte und Konzertstücke) und Sonaten für und Klavier . Auch wenn die Zahl der Werke nicht mit denen für Violine oder Klavier lässt so ist doch ihre Qualität im mindestens ebenbürtig. Als wichtige Cellokonzerte der Klassik Romantik sind zu erwähnen:

Ferner spielt das Cello in dem von Beethoven und dem hiervon inspirierten Doppelkonzert von Johannes Brahms eine wichtige Rolle. Zu wirklich angemessener in solistischer Hinsicht konnte das Violoncello allerdings im 20. Jahrhundert gelangen. Viele Kompositionen die Cello in seiner ganzen Vielfalt umfassen wurden den großen Virtuosen dieses Jahrhunderts inspiriert und diesen gewidmet. Allen voran sind wohl Casals und Rostropowitsch zu nennen.

Zu erwähnen sei noch eine ganz Verwendung des Violoncellos: Die Gruppe Apocalyptica die mit elektronisch verstärkten und veränderten Instrumentalmusik realisieren die wohl der Heavy-Metal Musik kommt. Auch hier zeigt sich wieder die Vielfalt des Cello-Klangs.

Berühmte Cellisten




Bücher zum Thema Violoncello

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Cello.html">Violoncello </a>