Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. September 2019 

Charles Gounod


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Charles François Gounod (* 17. Juni 1818 Paris ; † 18. Oktober 1893 St-Cloud) war ein französischer Komponist .

Leben

Gounod Sohn eines Malers erhielt bereits Musikunterricht von seiner Mutter einer Pianistin. Er zunächst privat bei Anton Reicha und ab am Pariser Konservatorium bei Fromental Halévy Ferdinando Paer Pierre Zimmermann und Jean-François Sueur. 1839 erhielt er den Rompreis für Kantate Fernand und reiste nach Italien um die Musik der alten Meister allem Palestrinas kennenzulernen. 1842 verließ er Rom Richtung Wien und gelangte 1843 über Berlin und Leipzig wieder nach Paris.

Nach seiner Rückkehr wurde Gounod Kirchenkapellmeister Organist in Paris. Er wollte eigentlich Kleriker und studierte entsprechend 1846-48 an St-Sulpice. Doch wandte er sich der Opernkomposition zu wenn seine erste Oper Sapho 1851 kein großer Erfolg war. 1852 er Anna Zimmermann die Tochter seines Klavierlehrers Konservatorium. 1852-60 war Gounod Direktor des L'Orphéon de la Ville de Paris des größten Männerchores der Stadt. Erst Oper Faust brachte ihm 1859 den Durchbruch als Komponist und blieb bis heute sein Meisterwerk. Deutschland wird diese Oper gerne unter dem Margarethe gespielt um den Unterschied zu Goethes Faust zu unterstreichen.) Gounod wurde einer der Vertreter der typisch französischen „Opéra lyrique“ obwohl meisten seiner 12 Opern heute nicht mehr dem Spielplan stehen.

Auf Grund des deutsch-französischen Krieges 1870/71 wohnte er 1870-74 in London und gründete dort den „Gounod's Choir“ dem später die „Royal Choral Society“ hervorging. Alter wandte sich der tief religiöse Gounod der Kirchenmusik zu. Seine Oratorien machten ihn zu einem reichen Mann ihr ans Sentimentale grenzender lyrischer Stil ließ schnell in Vergessenheit geraten. Berühmt und berüchtigt ist seine Méditation sur le 1er prélude de Bach eine Melodie die er 1852 auf Präludium C-Dur des 1. Teils des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach für Violine und Klavier schrieb und mit dem Text des Ave Maria unterlegte.

Werke

  • Opern
    • Sapho (1851)
    • La nonne sanglante (1854)
    • Le médecin malgré lui (Der Arzt wider (1858)
    • Faust (Margarethe) (1859)
    • Philémon et Baucis (Philemon und Baucis) (1860)
    • La colombe (1860)
    • La reine de Saba (Die Königin von (1862)
    • Mireille (1864)
    • Roméo et Juliette (Romeo und Julia) (1867)
    • Cinq Mars (1877)
    • Polyeucte (1878)
    • Le tribut de Zamora (Der Tribut von (1881)
  • Schauspielmusik
    • Ulisse (1852)
    • Le bourgeois gentilhomme (Der Bürger als Edelmann) (1857)
    • Les deux reines (1872)
    • Jeanne d'Arc (1873)
    • Drames sacrés (1893)
  • Oratorien und Kantaten
    • Tobie . Kleines Oratorium (1865)
    • Le temple de l'harmonie . Kantate (1869)
    • A la frontière . Kantate (1870)
    • Gallia: Lamentation . Motette (1871)
    • Jésus sur le lac de Tibériade . Scène biblique (1878)
    • La rédemption . Geistliche Trilogie (1882)
    • Mors et vita . Geistliche Trilogie (1885)
  • Messen
    • Messe brève et salut G-Dur op.1 Nr.2 aux sociétés chorales) (1846)
    • Messe c-moll (Messe Nr.1 aux Orphéonistes)
    • Messe solennelle de Ste-Cécile G-Dur (Cäcilienmesse)
    • Messe brève C-Dur (Messe Nr.5 aux (1871)
    • Messe brève pour les morts F-Dur (1872-73)
    • Missa angeli custodes C-Dur (1873)
    • Messe de Sacré-Coeur de Jésus C-Dur
    • Messe Nr.3 aux communautés religieuses G-Dur
    • Messe funèbre F-Dur (1883)
    • Messe solennelle Nr.3 de Pâques Es-Dur
    • Messe à la mémoire de Jeanne F-Dur (1887)
    • Messe solennelle Nr.4 sur l'intonation de liturgie catholique g-moll (1888)
    • Messe Nr.6 aux cathédrales G-Dur (um
    • Messe brève Nr.7 aux chapelles C-Dur 1890)
    • Messe de St-Jean d'après le chant (1893)
    • Messe dite de Clovis d'après de grégorien C-Dur (1893)
    • Requiem C-Dur (1895 ergänzt von Henri
  • Orchesterwerke
    • Sinfonie Nr.1 D-Dur (1855)
    • Sinfonie Nr.2 Es-Dur (1856)
    • Trauermarsch für eine Marionette d-moll (1872/79)
    • Hochzeitsmarsch Nr.2 A-Dur (1882)
    • Fantaisie sur l'hymne national russe (1886)
    • Le rendez-vous . Suite de valse D-Dur (1847/87)
  • Kammermusik
    • Hochzeitsmarsch Nr.1 C-Dur für 3 Posaunen Orgel (1882)
    • Petite symphonie für Bläser (1885)
    • Streichquartett Nr.3 a-moll (1895)
  • zahlreiche weitere Chorwerke Klavierlieder Klavier- und andere

Weblinks



Bücher zum Thema Charles Gounod

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Charles_Gounod.html">Charles Gounod </a>