Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Chasaren


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Die Chasaren waren ein nomadisches Turkvolk . Im 6. Jahrhundert ließ sich ein Teil im heutigen Dagestan (bei Derbent im östlichen Kaukasus ) als Vasallen anderer westtürkischer Stämme nieder. Im 9. Jahrhundert erstreckte sich das Chasarische Khaganat über die gesamte südrussische Steppe zwischen Wolga und Dnjepr bis an den Kaukasus (das heutige Georgien und Armenien ). Während der zweieinhalb Jahrhunderte vor der kontrollierten die Chasaren den Handel auf der Seidenstraße und auf Handelwegen zwischen Byzanz und dem Baltikum .

Eine Besonderheit in der Geschichte der stellt die Tatsache dar dass im Chasarischen ca. zweihundert Jahre lang vom Beginn der von Khagan Obadja (Anfang 9. Jahrhundert) bis zum mit Chorezm in den 970er Jahren das Judentum Staatsreligion war. Faktisch bedeutet das wohl dass Großteil der Oberschicht zum Judentum übergetreten war während die den verschiedensten zugehörigen Einwohner teils heidnisch teils christlich teils muslimisch geblieben waren. Aus dieser Zeit existiert berühmter Briefwechsel zwischen dem andalusischen Juden Chasdai Ibn Schafrut einem Hofbeamten des Kalifen Abd al-Rahman III. al-Nasir und dem Khagan Joseph .

Geschichte

Das Chasarenreich bestand von 568 bis 1016 war in der Anfangsperiode (568- 650 ) allerdings kaum von anderen westtürkischen Stämmen ( Sabiren Awaren Hunno-Bulgaren etc.) zu trennen bzw. ein Vasall Kök-Türken . Im Zuge ihrer Eroberungen unterwarfen die weite Teile der einstigen Altyn Oba Horde und deren Bewohner gingen schließlich in auf. Spätestens 766 wurden sie jedoch zu einer unabhängigen in dauerndem Kampf mit den benachbarten Großmächten islamischen Iran einerseits und dem christlichen Byzanz andererseits.

969 erfolgt die Unterwerfung durch die Kiewer Rus . Schon vorher gab es Angriffe der Rus und Petschenegen .

Es wird vermutet dass große Gruppen Aschkenasim also den jiddisch sprechenden osteuropäischen Juden in den Chasaren ihre ethnischen Wurzeln Die heutige türkische Turkologie spricht daher auch von Musevî Türkler - den "Juden-Türken".

Literatur

  • S. A. Pletnjowa: Die Chasaren. Mittelalterliches Reich an Don und . Wien-Leipzig Anton Schroll/Koehler und Amelang VEB
  • A. Koestler: Der dreizehnte Stamm. Das Reich der Khasaren sein Erbe . Übersetzung aus dem Englischen von J. Wien: Molden 1977.

Weblinks



Bücher zum Thema Chasaren

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Chasaren.html">Chasaren </a>