Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Chemische Bindung


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Mit Bindung bezeichnet man in der Chemie die und Weise wie die kleinsten Teilchen in Stoffen zusammenhalten - aneinander gebunden sind.

Es gibt folgende Formen chemischer Bindung:

  • kovalente Bindung : Atome "teilen" sich Elektronen und bilden dadurch Moleküle
  • Ionenbindung : Ionen - |Kationen und Anionen sind durch ihre elektrische Ladung aneinander dabei nehmen sie Kristallform an und bilden Salze
  • Metallbindung : ähnlich der Ionenbindung allerdings mit beweglichen statt Anionen; Zustand von elementaren Metallen bzw. Legierungen
  • Komplexbindung: mitunter sehr starke Bindung mit zur kovalenten Bindung
  • polare Atombindung : auch Dipol -Dipol-Bindung genannt ähnelt der Ionenbindung die Dipole hierbei aber gleichzeitig Anion und Kation
  • Wasserstoffbrückenbindung : Wasserstoffatome in Molekülen mit elektronegativerem Partner sich an benachbarte Moleküle weil ihr Elektron Partner zu stark beansprucht wird.

Definitiv keine chemische Bindung sind die van-der-Waals'schen Kräfte die die unpolare Bindung der kleinsten darstellen siehe Mechanik von Stoffen .

Strittig sind vorallem die polare Atombindung die Wasserstoffbrückenbindung da durch diese keine neuen Stoffe also Stoffe mit neuen chemischen Eigenschaften Allerdings könnte man das auch von der und Ionenbindung behaupten.

Bindungsenergie

Chemische Verbindungen entstehen weil der Zustand einer chemischen Reaktion stabiler bzw. energieärmer ist als vorher. einer chemischen Reaktion kann daher Energie in der Bindungsenergie frei werden.

Man kann aber auch durch Energiezufuhr Zustände bzw. Verbindungen erzwingen.

Bei geringen Bindungsenergien die hauptsächlich durch Anziehungskräfte zustande kommen spricht man von Physisorption . Zu der Physisorption gehört z.B. die Van-der-Waals-Bindung oder die Wasserstoffbrückenbindung .

Bei größeren Bindungsenergien spricht man von Chemisorption bei der die beteiligten Elektronen-Orbitale überlappen und so zu einer Bindung Zur Chemisorption gehört die kovalente Atombindung und Komplexbindung.

Von Physisorption spricht man bei Bindungsenergien im m eV -Bereich von Chemisorption im eV-Bereich und größer. Eine genaue zwischen beiden ist oftmals nicht möglich.



Bücher zum Thema Chemische Bindung

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Chemische_Bindung.html">Chemische Bindung </a>