Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. September 2019 

Chennai


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Chennai (früher Madras ) ist eine Stadt an der Ostküste Indiens am Golf von Bengalen .

Madras um 1888

Sie ist die Hauptstadt des Bundesstaates Tamil Nadu hat über 10 Mio Einwohner und die viertgrößte Stadt des Landes. Sie beherbergt größte indische Filmindustrie ( Kollywood - benannt nach einem Stadtteil von

Chennai hat auch Bedeutung als Hafenstadt. Zeit der britischen Herrschaft in Indien wurden über das damalige Madras die Transporte von und nach Südindien abgewickelt u.a. das aus klimatischen Gründen als Garnison bevorzugte Bangalore . In Chennai herrscht bedingt durch seine ein feucht-warmes subtropisches Klima das von Europäern belastend empfunden wird.

In Chennai finden sich zahlreiche Kirchen und Tempel die das Nebeneinander von Christen und Hindus veranschaulichen.

An frühe Versuche der Christianisierung erinnert St. Thomas Mount am südlichen Rand der Dort soll der Apostel Thomas 72 n. zu Tode gekommen sein.

Die Stadt ist relativ jung. Sie im Ursprung aus einer Ansammlung von Dörfern im frühen 17. Jahrhundert unter dem Einfluss East India Company zu wachsen begannen. Die Gesellschaft pachtete von dem örtlichen Herrscher und errichtete darauf erstes wichtiges Projekt das Fort St. George Festungsanlage heute u.a. ein Museum beherbergend).

In der Nähe von Chennai fiel Rajiv Gandhi Sohn von Indira Gandhi am 21.5.1991 während einer Wahlveranstaltung einem zum Opfer.

Im Gegensatz zu Nord- und Zentralindien Hindi gesprochen wird ist in Chennai Tamil Hauptsprache.

Ca. 60 km südlich von Chennai Mahabalipuram ein wegen seiner Tempel viel besuchter



Bücher zum Thema Chennai

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Chennai.html">Chennai </a>