Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Chicago House


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Chicago House (vereinzelt auch Classic House genannt) ist die Ur-Form der heutigen Music.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ende der 1970er Jahre legte der Discjockey Frankie Knuckles Discoklassiker (besonders beliebt waren damals Platten des Yorker Salsoul - Labels ) und Euro-Importe im Chicagoer Szeneclub Warehouse auf. Zu dieser Zeit war der Ausverkauf von Disco so gut wie vorbei die Discomusik kehrte wieder zu ihren Ursprüngen den Underground zurück. Das 1977 eröffnete Warehouse war damals einer der wenigen Clubs Chicago. Es war ein ziemlich abgesüffter Gay-Club jedoch ein gutes Soundsystem vorzuweisen hatte. Als Knuckles das Auflegen ordinärer Discomusik zu langweilig begann er sie mit Soul (vornehmlich Philly-Soul) P-Funk und elektronischer Musik aus Europa wie etwa von Kraftwerk zu phantasievollen und ausufernden Collagen zu Von nun an begannen immer mehr schwarze Soul- und Funkstücke mit Kraftwerk-infizierten Dancebeats aufzufrischen.

In den Plattenläden sprachen die Leute nur noch von "that sound they play the house". So erhielt die neue Musik ihren Namen und der Ur-House erblickte das der Welt.

Die Entwicklung des Chicago House war besonders von technischen Innovationen auf der Basis einfachen Basslines und einem "four-to-the-floor"-Rhythmus geprägt. Äußerst sind die sehr häufig eingesetzten Piano-Loops. Bereits gründete sich das erste House-Label Hot Mix

Irgendwann in den Anfängen der 1980er sich immer mehr neue Housestile wie z.B. House und Acid House herausbildeten sprach man nur noch von House Music. Der Begriff House wird aber heute noch gern verwendet den ersten Housestil von neueren Entwicklungen abzugrenzen.

Chicago House-Klassiker

  • Frankie Knuckles - Your Love
  • Jesse Saunders - Funk You Up
  • Ron Hardy - Sensation
  • Farley "Jackmaster" Funk - Love Can't Around
  • Adonis - No Way Back
  • Steve "Silk" Hurley - Jack Your
  • Marshall Jefferson - Move Your Body
  • Liz Torres - Can't Get Enough
  • Mr. Fingers - Can You Feel
  • Robert Owens - Bring Down The

Bedeutende Chicago House-Labels

  • Hot Mix 5
  • DJ International
  • Trax Records
  • Dance Mania

Siehe auch

  • House zu weiteren Geschichte von House Music

Weblinks



Bücher zum Thema Chicago House

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Chicago_House.html">Chicago House </a>