Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 18. August 2019 

Chiemsee (See)



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Daten
Name: Chiemsee
"Das Bayrische Meer"
Lage: Alpenvorland
Fläche 80 km²
maximale Tiefe: 73 m
Zuflüsse: Tiroler Ache Prien
Abflüsse: Alz
Inseln: Herreninsel (3 28 km²)
Fraueninsel (0 15 km²)
Krautinsel (unbewohnt ca. 0 035 km²)
Bilder

Chiemsee mit Fraueninsel um 1900

Fraueninsel von Gstadt aus

Yachthafen Seebruck


Chiemsee mit Fraueninsel

Der Chiemsee ("Das bayerische Meer") ist der größte in Bayern. Es handelt sich hier um Voralpensee mit der hierfür typischen Entstehungsgeschichte: Während Eiszeit von einem Gletscher gegraben.

Bekannt ist der See vor allem zwei seiner Inseln:

Frauenchiemsee: Insel mit einem Nonnenkloster.

Herrenchiemsee : Insel mit einem (unvollendetem) Schloss des Märchenkönigs Ludwig II. Berühmt hier das Spiegelzimmer. sind die Spiegel so gegenüber angebracht dass sich unendlich oft selbst sehen kann. Im des Schlosses befindet sich das Museum Ludwig u. a. mit dem Krönungsmantel.

Die dritte Insel - die Krautinsel - ist unbewohnt.

Der landschaftliche Reiz des Chiemsees entsteht die unmittelbare Nähe der Chiemgauer Berge (Hochfelln Kampenwand).

Am südlichen Seeufer führt die Autobahn entlang.

Der größte Zufluss des Sees ist Tiroler Ache der größte Abfluss die Alz.

Der See steht unter dem Schutz internationalen Ramsar-Konvention .

Weblinks



Siehe auch Liste der Seen in Deutschland



Bücher zum Thema Chiemsee (See)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Chiemsee_(See).html">Chiemsee (See) </a>