Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. Juni 2017 

Christine Kaufmann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Christine Maria Kaufmann (* 11. Januar 1945 in Lengdorf Steiermark) ist eine deutsche Filmschauspielerin .

Biographie

Christine Kaufmann Tochter einer Französin und eines Deutschen mit acht Jahren schon vor der Kamera. Jahre später trifft sie auf den damals Regisseur Harald Reinl der mit ihr Rosen- Resli (1954) dreht. Rosen-Resli einer der ersten großen deutschen Kinoerfolge Christine zum Kinderstar.

In Gottfried Reinhardts Film Stadt ohne Mitleid (1961) mit Kirk Douglas macht sie Erfahrungen in einem internationalen Team und erlang Bekanntheit. Danach und nach dem Monumentalfilm Die letzten Tage von Pompeij (1959) unter der Regie von Mario und Sergio Leone geht Christine Kaufmann nach Schauspielerisch eher enttäuschend lernt sie am Set Partner Tony Curtis kennen und lieben. Dieser trennt sich seiner Frau Janet Leigh und heiratet Christine. Töchter Alexandra (1964) und Allegra (1966) bleiben der Ehe die nach wenigen Jahren wieder

Sie geht wieder nach Deutschland und den Fernsehfilm: "Wie ein Blitz" inszeniert von von Sydow der ein grosser Erfolg wird. mehreren TV-Rollen in Serien wie Der Kommissar oder Derrick beginnt sie mit Regisseur Werner Schroeter arbeiten wie in Der Tod der Maria Malibran (1971) Willow Springs (1973) Goldflocken (1976) und Tag der Idioten (1981).

Eine ihrer besten Darstellungen bietet sie Edith Harms-Schiele als Ehefrau des Malers Schiele Egon Schiele - Exzesse (1981) von Herbert Vesely oder in Rainer Werner Fassbinders Lili Marleen und in Lola .

In den 90er Jahren wendet sie der Esoterik zu und schreibt ein Buch Körperharmonie . Christine Kaufmann lebt in Hamburg München und Marokko .

Filmographie (Auswahl)

Haider Lebt - 1. April 2021
Caipiranha - Vorsicht Bissiger Nachbar (1998)
Die Schläfer (1998)
Das Sprechende Grab (1994)
Das Double (1993)
Es ist nicht leicht ein Gott sein (1989)
Der Geschichtenerzähler (1989)
Out of Rosenheim (1988)
Pankow ´95 (1983)
Die Wilden Fünfziger (1983)
Tag der Idioten (1982)
Die Ausgesperrten (1982)
Lili Marleen (1981)
Lola (1981)
Egon Schiele - Exzesse (1981)
Orgie des Todes (1978)
Auf Biegen oder Brechen (1976)
Ab morgen sind wir reich und (1976)
Goldflocken (1976)
Willow Springs (1973)
Der Tod der Maria Malibran (1972)
Mord in der Rue Morgue (1971)
Komm süßer Tod (1969)
Monsieur Cognac (1964)
Konstantin der Große (1962)
Degenduell (1962)
Tunnel 28 (1962)
Stadt Ohne Mitleid (1961)
Sie nannten ihn Rocca (1961)
Der Letzte Fußgänger (1960)
Die Letzten Tage von Pompeji(1959)
Alle lieben Peter (1959)
Mädchen in Uniform (1958)
Die Singenden Engel von Tirol (1958)
Der Veruntreute Himmel (1958)
Die Stimme der Sehnsucht (1956)
Wenn die Alpenrosen blüh'n (1955)
Der Schweigende Engel (1954)
Rosen-Resli (1954)
Salto Mortale (1953)

Weblink



Bücher zum Thema Christine Kaufmann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Christine_Kaufmann.html">Christine Kaufmann </a>