Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Christoph von Schmid


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Christoph von Schmid katholischer Priester wurde am 15. August 1768 in Dinkelsbühl geboren. Er entstammt einer Beamtenfamilie die den Diensten des des Augsburger Domkapitels stand. Er gilt als der erfolgreichste seiner Zeit. Bekannt wurde er darüber hinaus als Pädagoge und Seelsorger . Zu seinen auch heute noch bekannten gehört - neben anderen Kirchenliedern -das Weihnachtslied "Ihr Kinderlein kommet".

Grundlegend für sein späteres Werk wurde Naturverbundeheit und seine tiefe Religiosität deren Wurzeln in seinem Elternhaus liegen.

In Dinkelsbühl besucht er die Volksschule und wechselt dann in die Sexta Gymnasiums Dillingen . Nach der Reifeprüfung entwicklet er als Hauslehrer einer begüterten sein pädagogisches Talent. Er entscheidet sich für Beruf eines Geistlichen und immatrikuliert sich an bischöflichen Universität in Dillingen. Hier übt vor der Professor Johann Michael Sailer einen bedeutenden auf ihn aus. Es entwickelt sich zwischen eine langjährige Freundschaft.

1791 empfängt Christoph von Schmid die Priesterweihe und beginnt seine kirchliche Tätigkeit als in Nassenbeuren. 1792 folgt er einem Ruf als Kaplan in Seeg. 1796 tritt er 28-jährig in Thannhausen die als Benefiziat und Schuldirektor an.

  
Obwohl er von seiner Arbeit sehr wird entsteht im pädgogischen Umgang mit den anvertrauten Jugendlichen eine Fülle von Literatur. Seine Kinder- und Jugendschriften in dieser Phase sind:
  • Biblische Geschichte für Kinder
  • Das Gottbüchlein
  • Die Ostereyer
  • Genovefa
  • Rosa von Tannenburg
  • Heinrich von Eichenfels
  • Der Weihnachtsabend

Manche Jugendbücher die er in Thannhausen hatte werden von ihm erst erst in wo er von 1816 bis 1827 als Pfarrer wirkte vollendet.

1828 wird Christoph von Schmid durch König I. von Bayern als Domherr und Verwalter des Schulwesens nach Augsburg Hier wird er auch auf Grund seiner zum Ritter der Bayrischen Krone geschlagen und in Adelsstand versetzt.

Am 3. September 1854 fällt Christoph von Schmid der in wütenden Cholera zum Opfer. Sowohl seine Heimatstadt Dinkelsbühl auch Thannhausen würdigen den Seelsorger und Jugendschriftsteller mit einem Denkmal .



Bücher zum Thema Christoph von Schmid

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Christoph_von_Schmid.html">Christoph von Schmid </a>