Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Christopher Walken


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Christopher Walken (* 31. März 1943 in Queens New York als Ronald Walken ) ist ein US-amerikanischer Schauspieler .

Walken gilt als einer der profiliertesten Amerikas der sowohl in populären "Mainstream"-Filmen als in einfachen "Independent"-Filmen mitwirkt. Viele seiner Rollen psychisch labile oder gewaltbereite Charaktere.

Seine Vielseitigkeit beweist Walken indem er Gastauftritte sowohl im Film als auch im hat. Er hat u. a. eine wiederkehrende in der US-amerikanischen TV-Show Saturday Night Live in der er in einem Sketch namens "The Continental" mitwirkt. Auch sein in dem Musikvideo "Weapon of Choice" von Fatboy Slim brachte ihm einem breiten Publikum näher.

Für seine Nebenrolle in Die durch die Hölle gehen (The Deer Hunter) aus dem Jahre 1978 erhielt er einen Oscar als "Bester Nebendarsteller" neben Robert De Niro . 2002 war Walken ebenfalls für einen Oscar "Bester Nebendarsteller" für seine Rolle in Catch Me If You Can nominiert.

Eine Eigenart Walkens – der anfangs Ausbildung zum Tänzer am renomierten Actor's Studio absolvierte – ist dass er versucht jeden Film in dem er mitwirkt eine einzuarbeiten. Zuletzt versuchte sich Walken auch als und Regisseur mit dem Film "Popcorn Shrimp" dem Jahr 2001 .

Christopher Walken der seit 1969 mit seiner Frau Georgianne Walken glücklich ist war übrigens die Zweitbesetzung nach Harrison Ford für die Rolle des "Han Solo" George Lucas Star Wars .

Filmographie

  • 1977: Der Stadtneurotiker
  • 1979: Die durch die Hölle gehen
  • 1980: Heaven's Gate
  • 1981: Hunde des Krieges
  • 1983: Dead Zone
  • 1985: James Bond 007 - Im des Todes
  • 1985: Auf Messers Schneide
  • 1988: Milagro
  • 1988: King of New York
  • 1991: Batmans Rückkehr
  • 1993: True Romance
  • 1993: Waynes World 2
  • 1994: Pulp Fiction
  • 1995: Things to do in Denver you're dead
  • 1995: God's Army
  • 1995: The Addiction
  • 1996: Das Begräbnis
  • 1996: Last Man Standing
  • 1997: Mäusejagd
  • 1999: Sleepy Hollow
  • 1999: Eve und der letzte Gentleman
  • 2001: America's Sweetheart
  • 2002: Catch Me If You Can
  • 2004: Man On Fire

Weblinks



Bücher zum Thema Christopher Walken

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Christopher_Walken.html">Christopher Walken </a>