Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 14. August 2020 

Citroën


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Citroën ist nach Renault und Peugeot die drittgrößte französische Automobilmarke .

Inhaltsverzeichnis

Markengeschichte

Der Markenname Citroën geht auf André Citroën ( 5. Februar 1878 - 3. Juli 1935 ) zurück. André Citroën erwirbt 1900 auf einer Reise durch Polen ein Patent für ein Herstellungsverfahren für eine Verzahnungsmaschine Verzahnungen für Zahnräder in Form der Doppelwinkel herzustellen (daher Markenemblem "//\\").

Er gründet eine Firma zur Herstellung Winkelzahnräder die dann später ab 1915 umgerüstet wird und in der rund Millionen Schrapnellgranaten des ersten Weltkriegs produziert werden. Dies liefert das nötige um nach Kriegsende das erste in Großserie europäische Automobil den Typ A 1919 vom Band laufen zu lassen. Elektrischer Anlasser und Reserverad - eine Revolution! Während die anderen mühsam per Hand den Motor ankurbelten drückte hier einen Knopf und siehe da - ging's!

Weitere Meilensteine und "Erst-Einführungen" in der Citroën

1920 : Einführung des Austausch- Ersatzteils 300 Vertragshändler in Frankreich.

1921 : erster Anbieter von Leasing - und Leihwagen.

1921 : Einführung von insges. 165.000 Straßenschildern und in ganz Frankreich mit dem Untertitel "Don Citroën" ("ein Geschenk von Citroën").

1922 : Beweis der Zuverlässigkeit: umgebaute Citroën Halbkettenfahrzeuge vom Typ B2 10 HP ("Kégresse") als erste die Sahara über die Strecke zwischen Touggourt und Timbuktu im Automobil.
Dieser Expedition folgten 1924 die berühmte Croisière Noire und 1931 die Croisière Jaune (siehe unten).

1923 : feste Reparaturpreise. Citroën-Modellautos und Kinderautos elektr. pedalgetrieben (Citroenette).

1924 - 1925 durchquerten 8 Fahrzeuge Afrika von Colomb-Béchar Antananarivo in der legendären Expedition Croisière Noire.

4. Juni 1925 : 280.000 Glühbirnen illuminieren das Wort "Citroën" die gesamte Länge des Eiffelturm in alle 4 Richtungen.

1926 : Europas erste Schuldverschreibung mit 10-jähriger Laufzeit.

21. Mai 1927 : Charles Lindbergh überquert den Atlantik - und findet weil der weithin leuchtende Eiffelturm ihm den Weg weist. Wer holt ab? Natürlich André Citroën!

1927 : Europas erste Einführung des 13. Monatsgehalts.

1928 : Gründung einer Citroën- Berufsfachschule . Weltpremiere: Citroën-Autoradios!

1929 : Einjährige Garantie auf Neuwagen.

1931 : Croisière Jaune: Paris - Peking . 35 Fahrzeuge brechen zu einer 20.000km Werbe-Reise auf.

1932 : Petite Rosalie: 136.000km in 54 Tagen 104km/h - Weltrekord und Zuverlässigkeitstest.

1933 : Weltgrößte Uhr (20m) wird auf dem installiert. Viele Leute haben noch keine Taschenuhr so wird der Blick zum Turm wieder Mittelpunkt des Stadtgesprächs.

Citroën 11CV von 1934: Der erste Serienwagen Welt mit Frontantrieb

1934 : Der erste frontangetriebene auf selbsttragender Ganzstahlkarosse Wagen Traction Avant verlässt das Werk und trägt zum Ruf der Gangsterlimousine bei. Seine Väter sind der Konstrukteure André Lefèbvre und der Designer Flaminio Bertoni welche danach noch Firmengeschichte schreiben werden.

Was gab es noch in der Citroën

Einführung von Betriebskindergarten und Betriebsorchester sozialer Krankenversicherung und Pension . Schulkinder lernen aufgrund der von den mitgebrachten Güter vieles von fremden Kulturen - Gegenstände werden als Wanderausstellung durch die Schulen Landes gereicht. Wieder ist der Name Citroën in aller Munde.

Aber: Weltwirtschaftskrise und Spielernatur André Citroën bringen das zum Schmelzen. 1934 muss Konkurs angemeldet werden. Die Gebrüder Michelin übernehmen. einem Tumor stirbt der entmachtete André Citroën 3. Juli 1935 um 9 Uhr.

zweiter Weltkrieg

Kurz vor dem zweiten Weltkrieg hatte einiges an neuen Modellen in Planung und

  • Da waren drei frontradgetriebene 8-Zylinder-Prototypen (zwei ein Cabriolet) die auf dem Traction Avant basierten aber unter der verlängerten Haube aus zwei hintereinander gebauten 11CV-Motoren bestehenden 22CV-Motor. drei Prototypen wurden bei Kriegsbeginn nach Mauritius verfrachtet und es tauchen immer mal Gerüchte auf einer der Prototypen wäre auf gesichtet worden.

  • Dann hatte Citroën einen leichten Frontlenker-Lieferwagen Entwicklung interne Bezeichnung TUB.

  • Und nicht zu vergessen die Prototypen TPV des Tout petit voiture des ganz kleinen Autos. Kurz vor begann die Produktion und nach 250 Exemplaren sie wieder eingestellt weil das Werk zur gebraucht wurde. Die meisten davon wurden wieder damit sie nicht den Deutschen in die fielen einige wurden aber einfach nur gut Drei davon (zwei Limousinen und ein Pick-Up) gut daß man sie erst 1995 (also mehr als 55 Jahre später) einer Scheune in Frankreich wiederentdeckte.

Nachkriegszeit

Citroën HY 72 mod. E Baujahr 1967

Nach dem zweiten Weltkrieg wurden erstmal die Vorkriegsmodelle insbesondere der Traction Avant weitergebaut.

1947 wurde der aus dem TUB weiterentwickelte deswegen lange Zeit umgangssprachlich immer noch TUB genannte Lieferwagen des Typs H (später HY HX HW HZ und vorgestellt ein Jahr später am 8. Juli 1948 der aus dem TPV weiterentwickelte 2CV im deutschsprachigen Raum bekannt als Ente intern wurde das Modell wieder als Typ A die Lieferwagenvariante AU geführt technisch gibt es aber keine mit dem Vorkriegsmodell Typ A . 1955 folgte die DS und löste dann den optisch Generationen aussehenden und noch bis 1957 gebauten Traction Avant ab. Im Jahre 1955 übernahm Citroën Anteil von 25% an der französischen Firma Panhard .

Citroën DS Baujahr 1967

Flaminio Bertonis Design der DS war der Konkurrenz um Welten voraus und sieht auch heutzutage nach den 50er Jahren aus. Auf die ob das das Auto von morgen sei damals der Entwicklungsleiter André Lefèbvre Nein das ist ein Auto von heute anderen Autos sind von gestern. . Aber nicht nur das Design war und paßte nicht zur Zeit zum Teil die Technik: Mit der DS wurde die spätere Generationen großer Citroëns typische hydropneumatische Federung Die Motorisierung der DS hingegen war antiquiert.

Der Vierzlindermotor mit vorerst 1900 Qubikzentimetern 55 PS wurde weitgehend unverändert aus der Avant übernommen. Und trotz grosser Nachfrage erhielt DS nie einen adäquaten Motor mit sechs acht Zylindern; auch spätere Modelle wie die 23 mußten sich stets mit vier Zylindern Es war zwar ein 6-Zylinder-Boxermotor für dier geplant und auch entwickelt worden dieser erreichte nicht zeitig genug die Serienreife weswegen dann alte stehende Reihenvierzylinder aus dem Traction Avant mußte. Damit er unter die flache Motorhaube wurde er soweit wie möglich in den geschoben was ein Loch im Frontscheibenrahmen notwendig damit man die vierte Zündkerze noch wechseln konnte.

Ära PSA

1975 wurde Citroën vom Konkurrenten Peugeot aufgekauft seither firmieren die beiden Unternehmen PSA und entwicklen neue Modelle gemeinsam. Letztes vor dem Zusammenlegen der beiden Automobilhersteller war Citroën CX erste gemeinsame Modelle der Visa und die die technische Basis mit dem Peugeot teilen. Der LN hat auch die Karosserie 104 Z während das Design der Visa-Karosserie auf Citroën-Entwurf aus Vor-PSA-Zeiten zurückgeht der aber aufgrund gemeinsamen Plattform nicht verwirklicht werden durfte.

Den Citroën-Entwicklern wurde angeblich sogar der zu den alten Kleinwagen-Entwürfen verweigert was dazu daß als diese Pläne nach Rumänien verkauft und der eigentliche Visa dort dann als Oltcit doch gebaut wurde (und schließlich als Citroën Axel auch wieder nach Westeuropa kam) kein einziges gemeinsames Teil an beiden sich optisch extrem ähnelnden Modellen war. die aus Frankreich stammenden Motoren des zweitürigen Oltcit waren nicht die des Visa sondern luftgekühlten 4-Zylinder- Boxermotoren des größeren Modelles GS denn der Visa hatte wassergekühlte Peugeot-Motoren oder als Visa II leicht luftgekühlte 2-Zylinder-Boxermotoren mit 650cm³ aus dem 2CV maximal 600cm³-Motoren hatte. Analog dazu gab es gleichen Motor auch im LN welcher damit als LNA in den Preislisten zu finden

Wortspiele in den Modellnamen

Mit dem Kürzel DS (im frz. Déesse ausgesprochen was Göttin bedeutet) fing bei eine Reihe von Modellen an bei denen meist zweibuchstabige Modellnamen französisch ausgesprochen ein Wortspiel Bedeutung oder einen Namen darstellt. Weitere Modelle Art sind ID ( Idée ) LN ( Hélène ) LNA Hélèna und der CX ( cx ist die französische Bezeichnung für den cw-Wert ).

Ob auch schon der Traction Avant oder später der Sportwagen SM und auf dem 2CV aufbauende Limousine Ami 6 zu dieser von Modellnamen mit Wortspielen gehören ist umstritten:

  • Der Traction Avant wurde auch kurz la Traction genannt was sich als l' Attraction zu deutsch die Attraktion lesen lässt.

  • SM stand ursprünglich wohl für Sport und Maserati denn der V6-Motor des SM stammte dort Citroën besaß damals Anteile an Maserati. dem für seine Zeit überragenden aus dem DS weiterentwickeltem hydropneumatischem Fahrwerk wird SM oft als Sa Majesté (französisch für Seine Majestät ) gelesen. Böse Zungen dagegen behaupten in auf die Komplexheit der Technik dieses Wagens auch SM stünde für Sadomasochismus .

  • Ami heißt auf deutsch Freund . L'Ami Six zu deutsch Der Ami 6 klingt auf französisch wie La Missis zu deutsch Das Fräulein .

Alle Citroën-Modelle:

strukturiert nach Chronologie und den Basismodellen

(Einzelheiten und Modellvarianten befinden sich im

Limousinen

Vorkriegs-Ära (bis 1945 )

  • Typ A (1919-1921)
  • Typ B (1921-1928)
  • Typ C C2-C3 (1922-1926)
  • Typ C C4-C6 (1928-1934)
  • 8CV Rosalie (1932-1935)
  • 10CV
  • Traction Avant Gangster-Limousine (1934-1957): 7CV 11CV und 15CV (6-Zylinder) 22CV (8-Zylinder-Prototypen 1939)

Ära 1945 bis 1975

  • 2CV Ente (1948-1990)
  • D-Modelle : DS ( Déesse ) (1955-1975) & ID ( Idée )
  • Ami 6 (1961-1969)
  • Dyane (1967-1984)
  • Méhari (1968-1987)
  • Ami 8 und Ami Super (1969-1978)
  • SM Sa Majesté (1970-1975)
  • GS & GSA (1970-1986)
  • Ami M35 & GS Birotor (Modelle mit Wankelmotoren siehe auch Comotor und NSU )
  • CX (1974-1989)

Ära PSA (ab 1975 )

  • LN & LNA Hélène (baugleich mit Peugeot 104 Z und Samba)
  • Visa (1978-1988)
  • A4x4 (1980-? 5000 Exemplare)
  • Axel (1983-1996 in Rumänien gebaut wurde ab 1991 auch in unter dem Markenname Oltcit dann Oltena und ab 1994 als Rodae verkauft)
  • BX (1982-1994)
  • AX (19??-1998)
  • XM (1989-2000)
  • ZX (1991-1997)
  • Xantia (1993-2001)
  • Evasion (1994-2002 baugleich mit Fiat Ulysse Lancia und Peugeot 806)
  • Berlingo (1996-? baugleich mit Peugeot Partner )
  • Saxo (1996-? baugleich mit Peugeot 106)
  • Xsara (Xsara 1: 9/1997 bis 11/2000 Xsara ab 11/2000)
  • Xsara Picasso (1999-?)
  • C2
  • C3 (2002-?)
  • C3 Pluriel
  • C4 (2004-?)
  • C5 (2001-?)
  • C6 (2005-?)
  • C8 (2002-? baugleich mit Fiat Ulysse (2. Lancia Phedra und Peugeot 807)

Nutzfahrzeuge

Vorkriegs-Ära (bis 1945 )

  • LKWs und Lieferwagen
  • TUB

Ära 1945 bis 1975

Ära PSA (ab 1975 )

  • C15 (Visa Kastenwagen)
  • C25 (baugleich mit Fiat Ducato und Peugeot
  • C35 (baugleich mit Fiat 242)
  • Jumpy (baugleich mit Fiat Scudo und Peugeot
  • Jumper (baugleich mit Fiat Ducato (2. Gen) Peugeot Boxer)

Siehe auch: Liste der Automobilmarken

Weblinks

Clubs


Foren



Bücher zum Thema Citroën

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Citro%EBn.html">Citroën </a>