Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 22. August 2017 

Clara Schumann


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Clara Schumann (* 13. September 1819 in Leipzig ; † 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main ; gebürtige Wieck ) war eine bekannte deutsche Pianistin und und die Ehefrau von Robert Schumann .

Clara Schumann auf der 100 DM-Banknote

Ihr Vater war der Klavierpädagoge Friedrich Wieck . Er gab Clara von ihrem fünften einen methodischen und sehr strengen Klavierunterricht und sie als Wunderkind in ganz Europa . Ihr Debutkonzert gab sie mit neun Jahren im Leipziger Gewandhaus .

Auch als Komponistin war sie sehr früh aktiv - op. 1 wurde veröffentlicht als sie elf alt war. Das von Kritikern als Höhepunkt Schaffens bezeichnete Klaviertrio op. 17 komponierte sie 14 Jahren.

Ihren zukünftigen Ehemann Robert Schumann lernte kennen als er als Schüler ihres Vaters Leipzig kam. Claras Vater verweigerte allerdings die da er bemerkte dass sich seine Tochter mehr von ihm entfernte. So musste die per Gericht erfolgen.

Schon früh interpretierte sie seine Werke Klavier und machte ihn später in ganz bekannt. Sie ist zu einem großen Teil verantwortlich für seinen Ruhm als Komponist.

Clara und Robert Schumann bekamen acht die jedoch außer Haus erzogen wurden. Obwohl Verbindlichkeiten ihre Karriere einschränkten unterrichtete sie weiterhin Leipziger Konservatorium komponierte und tourte regelmäßig durch

1854 wurde Robert Schumann in eine Heilanstalt in der er 1856 verstarb. Clara siedelte 1863 nach Baden-Baden . Sie spielte oft mit Johannes Brahms und dem Geiger Joseph Joachim. Als älter wurde gab sie Unterricht am Konservatorium Frankfurt am Main .

Weblinks



Bücher zum Thema Clara Schumann

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Clara_Schumann.html">Clara Schumann </a>