Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Clara Zetkin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Clara Zetkin gebürtige Eißner (* 5. Juli 1857 in Wiederau † 20. Juni 1933 Archangelskoje bei Moskau ) war eine deutsche Politikerin und Frauenrechtlerin .

Ab 1874 hat sie Kontakte zur Frauen - und Arbeiterbewegung . Zetkin trat 1878 der Sozialistischen Arbeiterpartei bei. Wegen des Sozialistengesetzes geht sie 1882 zuerst nach Zürich dann nach Paris ins Exil wo sie den Namen Partners des russischen Revolutionärs Ossip Zetkin annimmt dem sie zwei Söhne hat. Nach der an der Gründung des Spartakusbundes ( 1916 ) und der USPD ( 1917 ) trat sie 1919 der Kommunistischen Partei Deutschlands bei für die sie von 1920 bis 1933 im Reichstag saß. 1925 wird sie zur Vorsitzenden der Roten Hilfe Deutschlands gewählt. Im August 1932 forderte sie als Alterspräsidentin im Deutschen Reichstag zum Kampf gegen die Nationalsozialisten auf. Sie initierte auch den ersten Internationalen Frauentag am 19. März 1911 .

Clara Zetkin lebte in Sillenbuch bei Stuttgart und war in zweiter Ehe mit Maler Friedrich Zundel verheiratet. Sie wurde an Kreml -Mauer beigesetzt.

Weblinks



Bücher zum Thema Clara Zetkin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Clara_Zetkin.html">Clara Zetkin </a>