Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 27. Juni 2019 

Claude Debussy


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Claude Debussy
(1862 - 1918)

(Achille-)Claude Debussy (* 22. August 1862 in Saint-Germain-en-Laye † 25. März 1918 in Paris ) französischer Komponist des Impressionismus

Leben

Die von Debussy komponierte Musik ist das Bindeglied zwischen Romantik und Claude Debussy wurde am 22. August 1862 Saint-Germain-en-Laye als Sohn eines kleinen Geschäftsmanns geboren wurde schon mit elf Jahren am Pariser Konservatorium aufgenommen. Mit 16 wurde er Klavierlehrer Madame von Meck und ihrer Familie. Sie Debussy auf ihren Reisen nach Florenz Venedig mit. In Russland lernte er russische Komponisten Tschaikowski Borodin Balakirew und Mussorgski sowie die Volks- und Zigeunermusik kennen.

Zuerst war er von Wagners Musik aber später wandte er sich unter dem russischer und asiatischer Musik von der Romantik Mit "Prélude à l'après-midi d'un faune" entwickelte einen Stil der sowohl von vielen seiner mit dem Impressionismus in der bildenden Kunst verglichen wurde. heutzutage wird Debussy vielfach mit diesem Begriff was ihn selbst stets außerordentlich störte denn hasste es kategorisiert zu werden. 1884 erhielt für die Kantate „L'enfant prodigue" den Rompreis. er in Rom als Preis studierte legte ohne Erfolg dem Komitee des Rompreises weitere vor. Er kehrte nach Paris zurück wo auf der Weltausstellung 1889 mit asiatischer und Musik in Kontakt kam. Dank dieses Einflusses er 1900 seinen ersten Publikumserfolg mit „Nocturnes".

1902 war die Uraufführung seiner ausgereiften "Pelleas et Melisande" die nach einem Theaterstück Maurice Maeterlinck geschrieben wurde. Diese wird von Kritikern als perfekte Vereiningung von Drama und betrachtet und erlebte zahlreiche Aufführungen.

Von 1902-1910 schrieb Debussy größtenteils Klavierwerke die wichtigsten „Estampes" (1903) „L'Isle Joyeuse" (1904) „Images“ (1905-1907) sind. Auch schrieb er musiktheoretische und zahlreiche Kritiken. Am 25. März 1918 er an Krebs.

Werke

  • Orchesterwerke
    • "La Mer"
    • "Prélude à l'après-midi d'un faune"
    • "Nocturnes"
    • "Printemps"
    • "Images:Gigues Ibéria Rondes de printemps"
    • "Marche éscossaise sur un thème populaire"
    • "Fantaisie pour piano et orchestre"
    • "Deux danses pour harpe chromatique et orchestre à cordes"
    • sowie diverse Bearbeitungen eigener und fremder Stücke.
  • Klavierwerke
  • Klavier zu zwei Händen
    • "PréludesI&II"
    • "ImagesI&II"
    • "Children's Corner"
    • "Estampes"
    • "Suite bergamasque"
    • "Etudes"
    • "Deux Arabesques"
    • "L'Isle Joyeuse"
    • "Suite bergamasque"
    • "Pour le piano"
    • "Valse romantique"
    • "Nocturne"
    • "Mazurka"
    • "D'un cahier d'esquisses"
    • "Hommage à Haydn"
    • "La plus que lente"
    • "La bôite à joujoux"
    • "Berceuse héroique"
    • "Le petit negre"
  • Klavier zu vier Händen
    • "Petite suite"
    • "Marche éscossaise sur un thème populaire"
    • "Six èpigraphes antiques"
  • Zwei Klaviere
    • "Prélude à l'après-midi d'un faune"
    • "Lindaraja"
    • "En blanc et noir"
  • Bühnenwerke
    • "Pelleas et Melisande" Oper
    • "Le roi Lear(unvollendet)"
    • "Le martyre de Saint-Sébastien"
    • "Jeux"
  • Kammermusik
    • "Quatuor à cordes"
    • "Rhapsodie pour saxophone et piano"
    • "Première rhapsodie pour clarinette et piano"
    • "Petite pièce pour clarinette et piano"
    • "Syrinx pour flûte solo"
    • "Sonate pour violoncelle et piano"
    • "Sonate pour flûte alto et harpe"
    • "Sonate pour violon et piano"
  • Chorwerke & Kantaten
    • "Salut printemps"
    • "Invocation"
    • "L'enfant prodigue"
    • "La damoiselle élue"
    • "Trois chansons de Charles d'Orleans"
    • "Noel des enfants qui n'ont plus de
    • "Ode à'la France"
  • Lieder
    • "Nuit d'etoiles"
    • "Beau soir"
    • "Fleur des blés"
    • "Mandoline"
    • "Trois poémes de Stéphane Mallarmé"
    • "Trois ballades de Francois Villon"
    • "Le premenoir des deux amants"
    • "Trois chansons de France"
    • "Trois chansons de Bilitis"
    • "Proses lyriques"
    • "Fêtes galantesI&II"
    • "Deux romancesI&II"(zwei unterschiedliche Werke mit dem selben
    • "Trois mélodies"
    • "Dans le jardin"
    • "Les angélus"
    • "Cinq poèmes de Charles Baudelaire"
    • "Ariettes oubliées"
    • "Musique"
    • "Quatre mélodies pour Mme Vasnier"
    • "Rondeau"
    • "Zéphyr"
    • "Paysage sentimentale"
    • "Voici que le printemps"
    • "La belle au bois dormant"



Bücher zum Thema Claude Debussy

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Claude_Debussy.html">Claude Debussy </a>