Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 22. Mai 2019 

Claudio Monteverdi


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.


Claudio Monteverdi

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Claudio Zuan Antonio Monteverdi getauft 15. Mai 1567 in Cremona / Norditalien † 11. November 1643 in Venedig war ein italienischer Komponist Violaspieler und Sänger .

Sein Werk markiert die Wende von Musik der Renaissance zum Barock . Monteverdi entwickelte die Oper als neue musikalische Form und erntete Ruhm bereits zu Lebzeiten. Als Harmoniker setzte erstmals Dissonanzen in seinen Werken ein und erweiterte die tonalen Vorstellungen der europäischen Musik.

Monteverdis Laufbahn begann 1590 am Hof des Herzogs Vincenzo I. zu Mantua als Sänger und Violinist er dort 1594 "Cantore" und schließlich 1601 Kapellmeister mit dem Orchester bereiste er Ungarn Flandern Prag und Wien. Bis zu vierzigsten Lebensjahr komponierte er fast ausschließlich Madrigale insgesamt acht Bücher. Das letzte Buch die Magridale von Liebe und Krieg welche vielfach als die vollendetsten Beispiele Form betrachtet werden. Insgesamt demonstrieren die acht den bedeutenden Schritt vom polyphonischen Stil der Renaissancemusik zum monodischen Stil des Barock .

Von der Monodie mit ihrer Betonung Melodielinien verständlicher Texte und einer zurückhaltend begleitenden war es nur ein kurzer logischer Schritt Entwicklung der Oper . 1609 komponierte er die erste ihrer Art Orfeo verfasst als Auftragsarbeit anlässlich des jährlichen in Mantua sie war auf Anhieb ein großer Orfeo sticht heraus durch seine dramatische Kraft die lebendige Orchestrierung. Die Fabel wird in musikalischen Bildern entwickelt und Melodien sind klar und gradlinig. Mit dieser schuf Monteverdi eine gänzlich neue Form der das dramma per musica (Musikalisches Drama) wie es genannt wurde. Opern werden üblicherweise als Frühbarock bezeichnet. 1610 verfasste Monteverdi sein bedeutendstes Sakralwerk die

1612 wurde er nach dem Tod seines entlassen ging für kurze Zeit zurück nach und erhielt 1613 die Kapellmeisterstelle in San Marco in eines der bedeutendsten Ämter in der damaligen wo er den Chor wiederbelebte. Obgleich die von ihm hauptsächlich Sakralmusik verlangte beendete hier achtes Madrigalbuch es enthält u.a. die dramatische 'Tancredi e Clorinda' ( 1624 ) in dem Orchester und Stimmen zwei Einheiten bilden. Hervorragend an dieser Komposition ist erstmalige Gebrauch von Tremolo und Pizzicato um dramatische Szenen zu unterstreichen. Ebenfalls er hier den Grossteil seiner Opern insbesondere durch die Eröffnung des ersten öffentlichen Opernhauses Venedig im Jahre 1637 für welches er 4 Opern verfasste die erhaltenen Il ritorno d'Ulisse in patria ( 1641 ) und l'Incoronazione di Poppea ( 1642 ) die er als kranker Mann am seines Lebens verfasste.

Insgesamt komponierte Monteverdi mindestens 18 Opern Orfeo l'Incoronazione Il ritorno und die Arie "Lamento" von seiner zweiten Oper l'Arianne blieben erhalten.

Werke

Geistliche Werke

  • Sacrae cantiunculae 3 v. 1582
  • Madrigali spirituali 4 v. Brescia 1583
  • Sanctissimae Virginis missa 6 v. ... ac pluribus decantandae cum nonnullis sacris concentibus... 1610
  • Selva morale e spirituale 1641
  • Messa a 4 v. et salmi a v. e parte da cappella & con litanie della B.V. 1650

Weltl. Vokalwerke

  • Canzonette 3 v. 1584
  • 6 Bücher Madrigali a 5 v. 1587 1592 1603 1605 (mit B.c.) 1614 (mit ..con uno dialogo a 7 v.)
  • Concerto 7. Buch Madrigali 1-4 e 6 1619
  • Madrigali guerrieri et amorosi ...libro 8° 1-8 con B.c. 1638
  • Madrigali e canzonette libro 9° 1651
  • 2 Bücher Scherzi musicali 1607 u. 1632
  • Lamento d'Arianna 1623; mit lat. Text als della Madonna« in: Selva mortale...1641

Bühnenwerke

  • Orfeo UA Mantua 1607
  • L'Arianna ebda. 1608
  • Prolog zu L'idroppica (Guarini) ebd. 1608 (verschollen)
  • Il ballo delle ingrate ebd. 1608
  • Ballett Tirsi e Clori ebd. 1616
  • Prolog zu Maddalena ebd. 1617
  • Intermedien Le nozze di Teti e di Mantua 1617 (verschollen)
  • Andromeda ebd. 1617 (verschollen)
  • Lamento d'Apollo ca. 1620 (verschollen)
  • Il combattimento di Tancredi e Clorinda Venedig
  • La finta pazza Licori Mantua 1627 (verschollen)
  • Armida 1627 (verschollen)
  • Prolog u. Intermedien u.a. Gli amori di e di Endimione Parma 1628 (verschollen)
  • Torneo Mercurio et Marte ebd. 1628 (verschollen)
  • Proserpina rapita Venedig 1630 (verschollen)
  • Ballo in onore dell'Imperatore Ferdinando III Wien
  • Il ritorno d'Ulisse in patria Venedig 1640
  • Le nozze d'Enea con Lavinia Venedig 1641
  • Ballett La vittoria d'amore Piacenza 1641 (verschollen)
  • L'incoronazione di Poppea Venedig 1642 (in 2 erhalten)



Bücher zum Thema Claudio Monteverdi

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Claudio_Monteverdi.html">Claudio Monteverdi </a>