Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 23. Juli 2019 

Coburg


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Bayern
Regierungsbezirk : Oberfranken
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 48 3 km²
Einwohner : 42.629 (31.12.2002)
Bevölkerungsdichte : 883 Einwohner/km²
Höhe : 365 m ü. NN
Postleitzahlen : 96401-96450
Vorwahl : 09561
Geografische Lage : 50° 16' n. Br.
10° 58' ö. L.
KFZ-Kennzeichen : CO
Amtliche Gemeindekennzahl : 09 4 63 000
Gliederung des Stadtgebiets: 12 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Markt 1
96450 Coburg
Website: www.coburg.de
E-Mail-Adresse: info@stadt.coburg.de
Politik
Bürgermeister : Norbert Kastner ( SPD )

Coburg ist eine Stadt in Oberfranken im Norden von Bayern. In Coburg die zweitgrößte erhaltene Burg Deutschlands die Veste Coburg .

In Coburg findet jedes Jahr das Samba -Festival Deutschlands statt.

Coburg ist Gründungs- und Tagungsort des Coburger Convents (CC) eines Verbandes von Studentenverbindungen . Jedes Jahr findet in Coburg der des Coburger Convents statt.

Auf dem Coburger Stadtwappen ist der Mauritius als Mohr dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater und Kinos

  • Landestheater Coburg [ [1] ]
  • Utopolis Kino

Museen

  • Coburger Puppenmuseum [ [2] ]
  • Grabungsmuseum Kirchhof [ [3] ]
  • Kunstsammlung der Veste Coburg
  • Naturkunde-Museum Coburg [ [4] ]

Bauwerke

  • Veste Coburg
  • Residenzschloss Ehrenburg (16.-19. Jh.)
  • St.-Moriz-Kirche (1320-1586) [ [5] ]
  • Gymnasium Casimirianum (1605) [ [6] ]
  • Schlosskirche(18. Jh.) [ [7] ]
  • Platz vor Schloss Ehrenburg (gestaltet 1830 1837)
  • Reiterdenkmal Herzog Ernsts II
  • Mausoleum für Herzog Franz Friedrich Anton [8] ] und seine Gemahlin (1816/1817)
  • Ehrenmal des Coburger Convents (1926)
  • Herzog-Alfred-Brunnen (1904)
  • Der Hofgarten [ [9] ]
  • Coburger Rathaus (1414) [ [10] ]
  • Bürglaßschlösschen [ [11] ]
  • Viele Denkmäler Gedächtnisstätten und Ensembles

Geschichte

Coburg 1945

  • 1056 Ersterwähnung des Namens Coburg
  • Ab 1248 war Coburg im Besitz Grafen von Henneberg.
  • 1250 Gründung eines Barfüßerklosters an der der heutigen Ehrenburg
  • 1331 wurde Coburg das Stadtrecht und das Recht der eigenen Gerichtsbarkeit
  • Ab 1353 wurde Coburg wettinisch unter dem Besitz des Markgrafen von - Stadtwappen wurde der Löwe.
  • 1430 Der Heilige Mauritius findet sich nunmehr auf dem Stadtwappen.
  • 1524 die Reformation wird in Coburg
  • 1530 Aufenthalt Luthers während dessen Reichsacht in Coburg.
  • 1547 wird das Barfüßerkloster zum herzoglichen Ehrenburg ausgebaut.
  • 1632 findet eine erfolgose Belagerung der Veste durch Wallenstein statt.
  • Seit 1826 ist Coburg eine der Hauptstädte des Herzogtums Sachsen-Coburg-Gotha .
  • 1840 findet die Hochzeit zwischen Königin Victoria von Großbritannien und Prinz Albert statt.
  • 1860 erstes Deutsches Turn- und Jugendfest erste Generalversammlung des Deutschen Nationalvereins unter dem Herzog Ernst II. .
  • 1862 wurde in Coburg der Deutsche Sängerbund gegründet.
  • 1918 dankt der letzte in Coburg Herzog Carl Eduard ab.
  • 1920 schliesst sich Coburg nach einer Volksabstimmung Bayern an.
  • 1929 erhält die NSDAP das erstemal in einer deutschen Stadt den Stadtratswahlen die absolute Mehrheit
  • 1932 erste deutsche Stadt die Adolf Hitler die Ehrenbürgerrechte verleiht

siehe auch: Haus Sachsen-Coburg-Gotha

Wirtschaft

Coburg ist einer der stärksten wirtschaftlichen Bayerns und war in der Vergangenheit weitgehend gegen wirtschafliche Schwankungen des Umlandes. Dieses erfolgreiche hat Coburg vor allem seinem breit gefächertem an Branchen und einem mannigfaltigen Mix an Betriebsgrößen zu verdanken.

Statistische Daten

Die folgenden Daten stammen aus den des Kammerbezirkes der IHK zu Coburg und Bayerischen Landesamt für Statisktik mit einem Stand bzw. 30.06.2003:

  • 176 Betriebe hatten 24.020 Beschäftigte die Gesamtumsatz von 2.870 Mio € mit einer von 37 0% erwitschafteten.
  • Insgesamt waren im zuständingen Bereich 28.023 beschäftigt und 2.592 Personen arbeitslos gemeldet.

Ansässige Unternehmen

Die größten Arbeitgeber (bezogen auf die der Beschäftigten) der Stadt sind:

  • HUK-COBURG ( Versicherung )
  • Brose Fahrzeugteile ( Automobilzulieferer )
  • Kaeser Kompressoren (Kompressorenbau))
  • Waldrich Coburg ( Werkzeugmaschinen )
  • Kapp Gruppe (Werkzeugmaschinen)
  • Gaudlitz (Kunststofftechnik/ Formenbau )
  • Dahle (Bürotechnik)
  • Lasco (Werkzeugmaschinen)
  • Schenker - Geschäftsstelle Coburg ( Spedition )
  • Hermann Koch Spritz- und Presswerk (Kunststoffverarbeitung)
  • Ingenieurgesellschaft M. Knörnschild

Öffentliche Einrichtungen

Bildungseinrichtungen

Bibliotheken und Archive

Hochschulen

  • Fachhochschule Coburg [ [16] ]

Schulen

Gymnasien
  • Albertinum (musisch/neusprachlich)[ [17] ]
  • Alexandrinum (neusprachlich/sozial und mathematisch/naturwissenschaftlich)[ [18] ]
  • Casimirianum (humanistisch/neusprachlich/europäisch)[ [19] ]
  • Ernestinum (mathematisch/naturwissenschaftllich/wirtschaftswissenschaftlich)[ [20] ]
Ober- und Berufsschulen
  • Freiherr-von-Rast-Schule [ [21] ]
  • Staatliche Berufsschule II [ [22] ]
  • Staatliche Berufsfachschule für Wirtschaft
  • Staatliche Berufsfachschulen für Hauswirtschaft und Kinderpflege [ [23] ]
  • Staatliche Landwirtschaftsschule
  • Staatliche Wirtschaftsschule [ [24] ]
Grund- Haupt- und Realschulen
  • Heiligkreuzschule
  • Heimatringschule
  • Jean-Paul-Schule
  • Lutherschule
  • Melchior-Franck-Schule
  • Pestalozzischule
  • Rückertschule
  • Schule am Hofgarten [ [25] ]
  • Schule Creidlitz
  • Schule Ketschendorf
  • Schule Neuses
  • Schule Scheuerfeld
  • Sondervolksschule für Lernbehinerte
  • Staatliche Realschule I
  • Staatliche Realschule II
Privat- und sonstige Schulen
  • ASCO - Auslandskorrespondentenschule
  • Medau Schule - Fachschule für Gymnastik Physiotherapie Logopädie [ [26] ]
  • Musikschule
  • Rudolf-Steiner-Schule - Waldorfschule
  • Sing- und Musikschule im Landkreis Coburg

Volkhochschulen

  • Die Volkshochschulen Coburg

Ämter

siehe hierzu Weblink "Stadt Coburg".

Städtepartnerschaften

  • Cobourg Ontario (K)
  • Oudenaarde (B)
  • Niort (F)
  • Isle of Wight (GB)
  • Gais (I)
  • Garden city (USA)

Weblinks



Landkreise und Kreisfreie Städte in Bayern :
Aichach-Friedberg | Altötting | Amberg | Amberg-Sulzbach | Ansbach (Stadt) | Ansbach (Land) | Aschaffenburg (Stadt) | Aschaffenburg (Land) | Augsburg (Stadt) | Augsburg (Land) | Bad Kissingen | Bad Tölz-Wolfratshausen | Bamberg (Stadt) | Bamberg (Land) | Bayreuth (Stadt) | Bayreuth (Land) | Berchtesgadener Land | Cham | Coburg (Stadt) | Coburg (Land) | Dachau | Deggendorf | Dillingen | Dingolfing-Landau | Donau-Ries | Ebersberg | Eichstätt | Erding | Erlangen | Erlangen-Höchstadt | Forchheim | Freising | Freyung-Grafenau | Fürstenfeldbruck | Fürth (Stadt) | Fürth (Land) | Garmisch-Partenkirchen | Günzburg | Haßberge | Hof (Stadt) | Hof (Land) | Ingolstadt | Kaufbeuren | Kelheim | Kempten | Kitzingen | Kronach | Kulmbach | Landsberg/Lech | Landshut (Stadt) | Landshut (Land) | Lichtenfels | Lindau | Main-Spessart | Memmingen | Miesbach | Miltenberg | Mühldorf/Inn | München (Stadt) | München (Land) | Neuburg-Schrobenhausen | Neumarkt/Opf. | Neustadt/Aisch-Bad Windsheim | Neustadt/Waldnaab | Neu-Ulm | Nürnberg | Nürnberger Land | Oberallgäu | Ostallgäu | Passau (Stadt) | Passau (Land) | Pfaffenhofen/Ilm | Regen | Regensburg (Stadt) | Regensburg (Land) | Rhön-Grabfeld | Rosenheim (Stadt) | Rosenheim (Land) | Roth | Rottal-Inn | Schwabach | Schwandorf | Schweinfurt (Stadt) | Schweinfurt (Land) | Starnberg | Straubing | Straubing-Bogen | Tirschenreuth | Traunstein | Unterallgäu | Weiden/Opf. | Weilheim-Schongau | Weißenburg-Gunzenhausen | Wunsiedel | Würzburg (Stadt) | Würzburg (Land)




Bücher zum Thema Coburg

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Coburg.html">Coburg </a>