Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 23. September 2019 

Colbitz-Letzlinger Heide


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Colbitz-Letzlinger Heide ist ein Heidegebiet in Sachsen-Anhalt nördlich von Magdeburg .

Sie erstreckt sich in der Altmark zwischen Gardelegen Haldensleben Tangerhütte und Stendal . Mitten in dem Heidegebiet liegen die Orte Colbitz und Letzlingen . Teilweise unberührte Natur lässt sich in Colbitz-Letzlinger-Heide erleben. Sie ist das größte unbewohnte Deutschlands. Im Mai erblüht auf weiten Flächen Ginster und im Sommer färbt die Heide Gebiet. In der Luft liegt der Zauber größten geschlossene Lindenwald Europas. Hier formen herrliche mit 600-jährigen Eichen und ausgedehnten Kiefernforsten eine Landschaft. Sie ist Lebensraum für Wiedehopf Birkwild Gold- und Hirschkäfer Glattnatter Kreuzotter und viele Waldbewohner. Wer Pilze suchen will wird hier Die Region wird bis heute zu einem Teil von der Bundeswehr genutzt. Die militärische Erschliessung begann 1934 das 3. Reich und deren Armeen. Nach bis 1993 wurde sie von den Truppen Sowjetarmee genutzt. Es existieren Bürgerinitiativen die sich eine touristische Nutzung der Colbitz-Letzlinger Heide und damit einen Abzug der Bundeswehr einsetzen. Politisch gehört Heide zum Altmarkkreis Salzwedel (Verwaltungsgemeinschaft Gardelegen-Land) und zum Ohrekreis (Verwaltungsgemeinschaft Südheide).




Bücher zum Thema Colbitz-Letzlinger Heide

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Colbitz-Letzlinger_Heide.html">Colbitz-Letzlinger Heide </a>