Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Colmar


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Colmar (veraltet auch Kolmar ) ist nach Straßburg (frz. Strasbourg ) und Mülhausen (frz. Mulhouse ) die drittgrößte elsässische Stadt. Die Stadt ist Sitz der Cour d'appel de Colmar des höchsten elsässischen Gerichts (bis 1918 Oberlandesgericht Colmar). Die Stadt ist außerdem Sitz Präfektur des Departements Haut-Rhin ( deutsch Oberelsass ). Die Präfektur verwaltet auch das Arrrondissement Colmar " es besteht aus 6 Kantonen .
Geographische Lage: 48°04 N / 07°22 E
Höhenlage: 197 Meter

Einwohner (1999): 65.136 (nach Mülhausen die zweitgrößte Stadt Département Haut-Rhin)

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

  • 823 erste urkundliche Erwähnung als Königsgut unter Namen Columbarium ( Taubenhaus ).
  • Anfang des 13. Jahrhunderts Befestigung.
  • 1226 : Freie Reichsstadt .
  • 1360 : Die Verfassung der Stadt übergibt die an die Berufskorporationen.
  • 14. Jahrhundert Beitritt zum Zehnstädtebund .
  • 1548 Josel von Rosheim führt einen Prozess für die Juden Stadt Colmar vor dem Reichskammergericht wegen des seiner Ansicht nach unzulässigen der Stadt für die Juden .
  • 1673 (oder 1679 ??) Colmar wird französisch und Sitz der Allgewaltigen Ratsversammlung der Provinz Elsaß .
  • 1791 : Sitz der Verwaltung des Departements Haut-Rhin.
  • 1871 : Nach Ende des Deutsch-französischen Krieges (1870/71) Colmar als Teil des neugebildeten Reichslandes Elsaß-Lothringen an das Deutsche Reich.
  • 1918 kehrt Colmar wieder zu Frankreich zurück.
  • 1940 fällt Colmar nach der Niederlage Frankreichs Teil des Gaues Baden-Elsass erneut unter deutsche
  • Ab 1942 werden die Elsässer zwangsmässig in die Wehrmacht eingezogen.
  • Februar 1945 wird Colmar als letzte französische Stadt den Alliierten befreit.

Denkmäler und Sehenwürdigkeiten

Bauwerke

In Colmar befinden sich bedeutende Bürgerhäuser Mittelalter und Renaissance wie das Pfisterhaus.

In der Dominikanerkirche befindet sich das Madonna im Rosenhaag von Martin Schongauer .

Museen

Bedeutende Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Der spätgotische Maler Martin Schongauer wurde ca. 1450 in Colmar geboren verstarb 1491 im nahe gelegenen Breisach .

  • Der Zeichner und Heimatforscher Jean-Jacques Waltz † 1951) bekannt als Hansi wurde durch idyllische Darstellungen des Elsass scharfe anti-deutsche Karikaturen berühmt.

Weblinks



Bücher zum Thema Colmar

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Colmar.html">Colmar </a>