Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 14. Oktober 2019 

Computerspiel


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Computerspiele sind Programme auf einem Computer die ein Spiel darstellen. Die Grenze zum Videospiel ist fließend. Sie können als ein Massenmedium bezeichnet werden und sind eine bedeutende

Inhaltsverzeichnis

Definition

Das Computerspiel ist ein elektronisches Spiel einen oder mehrere Spieler welches auf einem oder auf mehreren LAN oder Internet)Computern gespielt wird über Eingabegeräte gesteuert werden kann und auf einem Monitor oder Display Bilder ausgibt. Im speziellen werden Computerspiele Personalcomputer (und früher für Homecomputer ) entwickelt es kann aber auch jede von Computer (wie eine Spielkonsole ) sein wodurch es keinen klaren Unterschied Computer- und Videospiel gibt.

Das Computerspiel ist ein interaktives Medium . Der Spieler steuert dabei einen virtuellen Charakter als Stellvertreter durch eine vordefinierte Welt. kann sich in der gegebenen Welt zum frei bewegen. Der Spieleentwickler hat zuvor Regeln und ein Ziel Der Spieler muss diese Regeln einhalten (siehe Cheat ) um das Ziel zu erreichen. Ein für Computerspiele ist oft die Handlungsfreiheit oder glaubhafte Simulation dieser.

Publikum

Obwohl Computerspiele in allen Altersschichten gespielt ist doch der größe Teil der Spieler Manche Kinder beginnen bereits im Vorschulalter mit Video- oder Computerspiel. Der durchschnittliche Computerspieler war zwischen 18 und 23 Jahren alt.

In der Regel sind Videospiele für Spielkonsolen meist für ein jüngeres konzipiert und deshalb Action-betonter. Computerspiele für den können durch leistungsfähigere Hardware auch komplexere Simulationen erzeugen und sind auch bei älteren Menschen beliebt.

Wirkungen

Eine mäßige Beschäftigung mit Computerspielen kann Konzentration räumliche Wahrnehmung und Reaktion verbessern. Deshalb werden Computerspiele auch in Ausbildung z. B. beim Militär eingesetzt. Durch die permanenten bildhaften Informationen die schnellen erforderlichen Reaktionen beim Spielen sind und Jugendliche heute in der Lage Informationen schneller aufzunehmen und zu verarbeiten als ihre

Nicht unwesentlich sind auch die sozialen die bei zeitintensiver Beschäftigung mit dem Spiel werden. Eine wissenschaftlich noch ungeklärte Frage ist Spiele die Gewalt darstellen und Brutalität verherrlichen Jugendlichen zu einer Verrohung des Alltagsverhaltens führen. übertriebenem Konsum von Computerspielen kann es zu Schlafstörungen Halluzinationen Konzentrationsschwächen Leistungsversagen und Nervosität kommen.

Insbesondere bei 3D-Shootern können bei empfindlichen Personen auch Epilepsieanfälle auftreten weswegen in vielen Handbüchern Epilepsiewarnungen sind. Eine ähnliche Krankheit ist die Gaming Sickness ; siehe auch Simulator Sickness und Motion Sickness .

Inhalt

Moderne Computerspiele beschäftigen sich mit sehr Inhalten und werden in Genres untergliedert. Es besteht auch ein Austausch anderen Medien . So werden zum Beispiel Elemente oder Welten aus bekannten Filmen übernommen (zum Beispiel in Star-Trek-Spielen ) oder auch immer häufiger aus Computerspielen andere Massenmedien übertragen wie etwa Verfilmungen von Tomb Raider oder Resident Evil.

Geschichte

Siehe: Geschichte der Videospiele

Literatur

Weblinks


Siehe auch: Portal Computerspiele Videospiel Genres Online-Spiel Electronic Entertainment Expo



Bücher zum Thema Computerspiel

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Computerspiele.html">Computerspiel </a>