Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Conrad Veidt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Conrad Veidt (* 22. Januar 1893 in Potsdam 3. April 1943 in Hollywood Kalifornien USA ) war ein deutscher Schauspieler.

Der 1 91 m große Conrad war eine imposante Persönlichkeit des Theaters und Films im Berlin der 1920er Jahre. Früh zogen seine Eltern von nach Berlin wo er in Schöneberg das Sophiengymnasium besuchte. Ohne Abitur verließ er es allerdings aufgrund schlechter 1912 und 1913 begann er als Schauspielvolontär an Max Reinhardts Deutschen Theater.

Der Erste Weltkrieg verhinderte allerdings dass seine Ausbildung vollenden konnte. An der Ostfront er dann aber schnell beim Fronttheater und sich in klassischen Rollen. Noch während des erhielt er seine ersten Filmrollen und galt 1918 als Kinostar. 1919 gründete er seine eigene Produktionsfirma um geeignete Hauptrollen für sich auszusuchen.

1920 kam dann der internationale Durchbruch mit Klassiker des Stummfilms : Das Kabinett des Dr. Caligari (Regie: Robert Wiene). Veidt spielte das Medium des Dr. Caligari Cesare neben Werner Krauss als Dr. Caligari. Rolle sollte sein Image als dämonischen Schauspieler festlegen und zahlreiche Rollen machten ihn zu einem der bestbezahlten der UFA der 1920er Jahre. Zwischen 1926 und 1929 bekam er die Chance außerdem vier in Hollywood zu drehen.

Auch der Beginn des Tonfilms konnte der Popularität Conrad Veidts nichts spielte er doch gleich wieder in herausragenden und als Theaterschauspieler war seine Stimmen entsprechend

Seine erste Hauptrolle war 1930 in dem Anti-Kriegsfilm Die letzte Kompanie wo er den britischen Hauptmann Burk der an der Front von der Sinnlosigkeit Krieges überzeugt wird. Es folgen die Rollen Prinzen Metternich in Der Kongress tanzt ( 1931 ) des Marquis de Pontignac in einer der wenigen Regiearbeiten des Friedrich Holländer Ich und die Kaiserin (1933) die Titelrolle in der früheren des Romans Jud Süß von Lion Feuchtwanger (nicht zu verwechseln mit der antisemitischen von Veit Harlan aus dem Jahre 1941 ) und seine letzte Rolle vor seiner Emigration nach England als Wilhelm Tell 1934 .

Veidt nahm die britische Staatsbürgerschaft und setzte auch in englischer Sprache Karriere erfolgreich fort sprach doch für seine schon die Idee von Universal -Besitzer Carl Laemmle ihn für die Titelrolle des ersten Dracula -Films (1931) zu besetzen. Letztendlich spielte jedoch Bela Lugosi diese Rolle und wurde damit weltberühmt. berühmtester Film aus seiner Zeit in England Der Dieb von Bagdad ( 1940 ) mit Sabu. Kurz darauf verließ er vom Bombenkrieg erschütterte England und ging in USA. Wie vielen deutschen emigrierten Schauspielern wurden in Hollywood dann allerdings nur noch Nazirollen angeboten doch spielte er dennoch wieder einem Klassiker des Kinos eine größere Rolle: Casablanca (1942) spielte er den Major Heinrich Seine letzte Rolle war zugleich auch der Film von Joan Crawford für MGM : Above Suspicion (1943).

Der passionierte Golfer starb an einem Herzschlag 1943 auf Golfplatz des Riviera Country Clubs in Hollywood. spielte gerade mit seinem Freund und MGM-Mitarbeiter Field und seinem Leibarzt Dr. Bergman der nur noch den Tod feststellen konnte.

Conrad Veidt war dreimal verheiratet. Von bis 1922 mit der Schauspielerin Gussy Holl die der Trennung von Veidt Emil Jannings heiratete. Von 1923 bis 1933 mit der Schauspielerin Felicitas und von 1933 bis zu seinem Tode der Österreicherin Lily Barter die gleichzeitig auch seine war. Aus der Ehe mit Felicitas Radke eine Tochter hervor: Viola Vera Veidt (* 1925 ).




Bücher zum Thema Conrad Veidt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Conrad_Veidt.html">Conrad Veidt </a>